Winter in Land — Alle Vögel sind nicht weg

()

Die Deutsche Wildtier Stiftung: Viele Vögel als Wintergäste aus dem hohen Norden in Deutschland gelandet

Ham­burg (ots) — Eis­sturm, Glätte und jede Menge Schnee: Der Win­ter hat Deutsch­land im Griff. Insek­ten­fress­er unter den Vögeln, wie Schwal­ben, Gras­mück­en oder Rohr- und Laub­sänger sind längst Rich­tung Süden davongeflogen.

Doch nicht alle Vögel sind weg. Im Wald und in der Feld­flur, in städtis­chen Parkan­la­gen und auf Fried­höfen hört man sie zwitsch­ern und sin­gen. Darunter sind nicht nur ein­heimis­che Arten, son­dern auch Win­tergäste aus dem hohen Norden.


Vor allem das brus­trot­ge­fiederte Rotkehlchen ist mit seinem laut­en “Tick-ick-ick” in Heck­en und auf Bäu­men gut zu hören: “Auch Kohl- und Sumpfmeise sind im Win­ter fleißige Sänger. Der Kleiber ist im Wald jedoch stimm­lich unange­focht­en”, sagt Michael Tet­zlaff, Ornithologe in Wildtier­land Gut Kle­pelsha­gen in Meck­len­burg-Vor­pom­mern. “Sog­ar der kleine Zaunkönig lässt jet­zt seinen melodis­chen Gesang hören.” Neben dem Garten­baum­läufer rufen über­all die kleinen Win­ter­gold­häh­nchen. Die quirlige Art, die in größeren Trup­ps laut­stark auf sich aufmerk­sam macht, bevölk­ert mit zahlre­ichen Bergfinken die Wälder. Schwarz- und Grün­specht stim­men mit laut­starken Rufen ein. Ab Feb­ru­ar fan­gen dann auch die Buntspechte mit ihrem Balztrom­meln an. Auch wenn die Feld­flur fast vogel­frei scheint, kann man dort viele Vögel aus dem hohen Nor­den beobacht­en. “Sie sind hier, um der grim­mi­gen Kälte in der ark­tis­chen Tun­dra zu ent­fliehen”, erk­lärt der Experte der Deutschen Wildti­er Stiftung. Rau­fußbus­sarde und Raub­würg­er aus Skan­di­navien lauern Mäusen auf. In ihrer Brutheimat wären diese jet­zt unter ein­er dick­en Schneedecke ver­bor­gen und für die Vögel nur schw­er zu erreichen.

Tausende Wachold­er­drosseln fall­en jet­zt über die weni­gen vereis­ten Früchte her, die noch an den Sträuch­ern hän­gen. Mit den ver­wandten Rot­drosseln lassen sie sich die Beeren schmeck­en. Viele Kilo­me­ter von der Brutheimat ent­fer­nt ziehen derzeit auch tausende Birken- und Erlen­zeisige durch unsere Lande. Ihr Name ver­rät ihre Fress­ge­wohn­heit: Sie sind auf der Suche nach Erlen- und Birken­samen, sam­meln auch vor­jährige Frucht­stände von Brennnes­sel und Bei­fuß ab. “Da mit­tler­weile in vie­len Gegen­den die Feld­flur von Wild­kräutern und heimis­chen Sträuch­ern bere­inigt wurde, gibt es kaum noch aus­re­ichend Nahrung für unsere kleinen Win­tergäste”, betont Michael Tet­zlaff. Daher ist es umso wichtiger, im Garten heimis­che Gehölze zu pflanzen und das eine oder andere Wild­kraut ste­hen zu lassen. “So helfen Sie Singvögeln über den Winter!”.

Auf offe­nen Gewässern sind die melodis­chen Gesänge der Singschwäne zu hören, die aus dem Baltikum zu uns kom­men. Die unange­focht­e­nen Stars unter den Win­tergästen sind die far­ben­fro­hen Sei­den­schwänze aus der Taiga. “Ihr ungewöhn­lich­es Ausse­hen, das wei­thin hör­bare Klin­geln in ihren Stim­men — das sind für mich High­lights des Win­ters”, sagt Tet­zlaff. Im März ver­lassen uns die Gäste aus dem Nor­den wieder; dann kom­men die Heimkehrer aus dem Süden zurück.

Wie hil­fre­ich war dieser Beitrag? 

Klicke auf die Sterne um zu bewerten! 

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hil­fre­ich war! 

Lasse uns diesen Beitrag verbessern! 

Wie kön­nen wir diesen Beitrag verbessern? 

Die jungen Seehunde von der Mittelplate haben sich schon Speck angefuttert. Quellenangabe: "obs/Wintershall Dea Deutschland GmbH/Derek Mösche"
Tierwelt

Heuler von der Mittelplate lassen es sich schmecken

() Friedrich­skoog (ots) Die Haupt­ge­burten­zeit der See­hunde im Wat­ten­meer hat begonnen und die ersten drei Find­elkinder sind von der Sand­bank Mit­telplate nach Friedrich­skoog in die See­hund­sta­tion gebracht wor­den. Damit die ver­wais­ten See­hund­kinder Nelleke, Berta und Fips schnell wieder zu Kräften kom­men und ins Wat­ten­meer zurück­kehren kön­nen, spendet Win­ter­shall Dea im Rah­men von Fut­ter­paten­schaften die leckeren […]

Mehr lesen:
Struktur und Ordnung im Alltag: Das schätzen viele Tierhalter im Rahmen einer Fressnapf-Heimtierstudie. Quellenangabe: "obs/Fressnapf Holding SE"
Tierwelt

Corona und “Social Distancing”

() Warum Hund und Katze jet­zt beson­ders wichtig für uns sind. Krefeld (ots) In Zeit­en der Coro­­na-Krise spie­len Haustiere eine beson­dere Rolle: “Social Dis­tanc­ing” lautet das Gebot der Stunde. Das heißt, wir müssen unsere sozialen Kon­tak­te auf das Nötig­ste beschränken, um die Ver­bre­itung des Virus einzudäm­men. Wer alleine lebt, der fühlt sich dem­nach wom­öglich schneller ein­sam, aber […]

Mehr lesen:
Hund & Katz und mehr Urteile deutscher Verwaltungs- und Zivilgerichte zum Thema Tierhaltung in Haus und Garten
Tierwelt

Urteile deutscher Gerichte zum Thema Tierhaltung

() Hund & Katz und mehr — Urteile deutsch­er Ver­wal­tungs- und Zivil­gerichte zum The­ma Tier­hal­tung Berlin (ots) — Viele Deutsche wür­den nur ungern auf die Hal­tung von Tieren in den eige­nen vier Wän­den verzicht­en. Diese Hausgenossen wer­den als Bere­icherung des täglichen Lebens betra­chtet. Wie hil­fre­ich war dieser Beitrag?  Klicke auf die Sterne um zu bew­erten!  Bew­er­tung Abschicken […]

Mehr lesen:
error: Content is protected !!