Jülich – Stra­ßen­sper­rung obe­re Marktstraße

Jülich

Auf­grund von Stra­ßen­bau­ar­bei­ten im Zuge der Umge­stal­tung des Markt­plat­zes, muss die Markt­stra­ße im obe­ren Bereich (Klei­ne Rur­stra­ße) gesperrt werden.

Die Sper­rung erfolgt vor­aus­sicht­lich vom 19.02.–31.05.2024. Eine Umlei­tung ist ausgeschildert.

Um die Erreich­bar­keit der anlie­gen­den Geschäf­te und Wohn­ge­bäu­de zu gewähr­leis­ten, wird die Markt­stra­ße für die­sen Zeit­raum von der Gro­ßen Rur­stra­ße aus für PKW geöffnet.

Zuguns­ten einer best­mög­li­chen Anlie­fe­rung der Geschäf­te in der Markt­stra­ße wird auf der Gro­ßen Rur­stra­ße zwi­schen Eis­ca­fé Cris­tal­lo und Net­to zusätz­lich eine Lade­zo­ne eingerichtet.

Die Bür­ger­bus-Hal­te­stel­le „Marktstraße/Altes Rat­haus“ wird in die­ser Zeit nicht ange­fah­ren. Fahr­gäs­te wer­den gebe­ten die nächst­ge­le­ge­nen Hal­te­stel­len „Poststraße/Galeria“, „Wal­ram­platz“ oder „Gro­ße Rurstraße/Neues Rat­haus“ zu wählen.

Die Ver­kehrs­teil­neh­mer wer­den um Ver­ständ­nis und Beach­tung der geän­der­ten Ver­kehrs­füh­rung gebeten.

Jülich – Vor­sätz­li­che Brandstiftung

Jülich (ots)   Matrat­ze angezündet

Am Sams­tag, 03.02.2024, um 22.30 Uhr, kam es in Jülich auf der Stifts­her­ren­stra­ße zu einem Zim­mer­brand. Der 22jährige Mit­be­woh­ner des dor­ti­gen Wohn­hei­mes zün­de­te eine Matrat­ze an. Der Brand wur­de sofort durch einen wei­te­ren Mit­be­woh­ner ent­deckt und durch die her­bei­ge­ru­fe­ne Feu­er­wehr gelöscht. Es ent­stand Sachschaden.

Der 22jährige konn­te im Nah­be­reich des Brand­or­tes ange­trof­fen wer­den und in die LVR Kli­nik ver­bracht wer­den Ihn erwar­tet eine Straf­an­zei­ge wegen vor­sätz­li­cher Brandstiftung.

Die Kar­ne­vals­um­zü­ge in Jülich 2024

Jülich

Nach dem letz­ten Stand vom 25.01.2024 fin­den in Jülich fol­gen­de Kar­ne­vals­um­zü­ge statt.

 

Frei­tag, 2. Februar

19.11 Uhr – Nacht­um­zug Koslar

Zug­weg: Auf­stel­lung Stef­fens­rott – Crom­bach­stra­ße – Wehr­hahn­stra­ße – Am Kat­ze­pohl – Ost­ring – Born­stra­ße – Jäger­stra­ße –  Kamp­stra­ße – Crom­bach­stra­ße – Rott­platz (Auf­lö­sung)

 

Sonn­tag, 4. Februar

12.00 Uhr – Merzenhausen

Zug­weg: Auf­stel­lung Sport­platz – Kirch­weg – Prä­mi­en­stra­ße (Rich­tung Alden­ho­ven) – Lam­ber­tus­weg – Hecken­weg – Brühls­weg – Kirch­weg –  Prä­mi­en­stra­ße bis Kreis­ver­kehr – K 6 Auf­lö­sung Rich­tung Ederen

 

Nel­ken­sams­tag, 10. Februar

14.00 – Bourheim

Zug­weg: Auf­stel­lung Zur Burg – Lye­beck­str. – Zur Burg – An der Maar – Pütz­berg – Ade­nau­er­str. – Aka­zi­en­weg – Rosen­stra­ße – Stau­den­weg – Lin­ze­n­i­cher Weg – Am Schloß – Ade­nau­er­stra­ße – Am Ehren­mal – Zur Fuchs­kaul – Marktplatz

14.00 Uhr – Broich

Zug­weg: Auf­stel­lung Alte Dorf­stra­ße – Schwe­den­schan­ze – Mer­scher Gracht – Alte Dorf­stra­ße – Broich­stra­ße (Auf­lö­sung Bürgerhalle)

14.11 Uhr – Koslar

Zug­weg: Auf­stel­lung Bür­ger­hal­le Rat­haus­str. – Kreis­bahn­str. – Hasen­fel­der Str. – Am Wal­deck – Ahorn­weg – Ost­ring – Born­str. – Jäger­str. – Kamp­str. – Crom­bach­str. – Laach­weg – Hasen­fel­der Str. – Theo­dor-Heuss-Str. – Rat­haus­str. – Auf­lö­sung an der Bürgerhalle

 

Rosen­mon­tag, 12. Februar

10.30 Uhr – Welldorf-Güsten

Zug­weg: Auf­stel­lung Sand­weg Rich­tung Well­dor­fer Stra­ße – Güs­te­ner Stra­ße – Ste­ger­stra­ße – Fuch­send – Jüli­cher Stra­ße – Güs­te­ner Stra­ße – Well­dor­fer Stra­ße – Johannesstraße -

Abtei­stra­ße – Rödin­ger­stra­ße – Sandweg

 12.11 Uhr – Barmen

Zug­weg: See­stra­ße – Tuch­blei­che – Lan­ken­stra­ße – Hee­ren­stra­ße – Lin­den­platz – Jäger­gas­se – Kirch­stra­ße – Stein­stra­ße – Lan­ken­stra­ße – Schützenhalle

13.30 Uhr – Selgersdorf

Zug­weg: Auf­stel­lung Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus (Alten­bur­ger Str.) – Elsen­kamp – Daubenrather

Kirch­weg – Alten­bur­ger Str. – Josef-Wim­mer-Str. – Alten­bur­ger bis zur B 56 – Wen­den vor der Kreu­zung- Alten­bur­ger Str. –  Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus (Auf­lö­sung)

13.30 Uhr – Stetternich

Zug­weg: Auf­stel­lung Grü­ner Weg – Geschwis­ter-Scholl-Stra­ße – Wolfs­ho­ve­ner Stra­ße – Burg­stra­ße – Wen­de­li­nus­sta­ße – Grü­ner Weg

14.11 Uhr – Lich-Steinstraß

Zug­weg: Stein­stra­ßer Allee – Win­ter­bach­stra­ße – Stein­stra­ßer Allee –  Pfar­rer-Engels-Stra­ße – Gau­denz-Breu­er-Stra­ße – Stein­stra­ßer Allee – Licher Allee – Pfar­rer-Engels-Stra­ße – Gewähr­hau – Licher Allee – Andreasstraße

14.11 Uhr – Mersch-Pattern

Zug­weg: Auf­stel­lung Kreuz­stra­ße – Pat­ter­ner Gas­se – Aga­then­stra­ße – Münt­zer Stra­ße – Tet­zer Weg –  Bothen­hof – Münt­zer Stra­ße – Alte Reichs­stra­ße – Pat­ter­ner Gas­se – Kreuzstraße

 

Veil­chen­diens­tag, 13. Februar

14.00 Uhr – Kirchberg

Zug­weg: Auf­stel­lung Schri­cken­hof – Dona­tus­weg – Fron­hof­stra­ße – Zur Rur- Nie­der­feld – Zur Inde – Teich­stra­ße – Müh­len­driesch – Berg­stra­ße – Am Wie­sen­hang – Schind­berg – Am Schrickenhof

Jülich – Fünf ver­letz­te nach Discothekenbesuch

Jülich (ots)

Drei schwer Ver­letz­te und zwei leicht ver­letz­te Per­so­nen, sowie ein Sach­scha­den von min­des­tens 30.000 Euro – das ist die Bilanz eines Auto­un­falls auf der L14 bei Kos­lar. Der Ver­ur­sa­cher des Unfalls hat­te vor Fahrt­an­tritt auf einer Par­ty Alko­hol konsumiert.

In den frü­hen Mor­gen­stun­den des ver­gan­ge­nen Sonn­tags (17.12.2023) rief ein Zeu­ge die Ret­tungs­kräf­te und die Poli­zei zur Kreu­zung der L14 mit dem Engels­dor­fer Weg zwi­schen Mer­zen­hau­sen und Kos­lar. Kurz zuvor hat­te sich dort fol­gen­des zuge­tra­gen: Eine 38 Jah­re alte Pkw-Fah­re­rin aus Jülich, deren Wagen ins­ge­samt mit vier Per­so­nen besetzt war, näher­te sich auf der L14, von Mer­zen­hau­sen kom­mend, der Kreu­zung zum Engels­dor­fer Weg.

An der Kreu­zung ange­kom­men, sah die Fah­re­rin, wie sich aus Rich­tung Kos­lar ein wei­te­res Fahr­zeug der Kreu­zung näher­te. Da sie vor­fahrts­be­rech­tigt war, nahm sie an, der Wagen wür­de anhal­ten und setz­te ihre Fahrt fort. Das ande­re Auto, gefah­ren von einem 30-Jäh­ri­gen Alden­ho­ve­ner, stopp­te jedoch nicht. Es kam zu einem hef­ti­gen Zusam­men­stoß, bei dem der Wagen der Jüli­che­rin von der Fahr­bahn geschleu­dert wur­de. Die Fah­re­rin selbst wur­de leicht, zwei ihrer Mit­fah­ren­den schwer ver­letzt. Auch der Unfall­ver­ur­sa­cher selbst wur­de schwer ver­letzt und muss­te sta­tio­när im Kran­ken­haus behan­delt werden.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me und dem Gespräch mit dem Fah­rer des Wagens, der die Vor­fahrt miss­ach­tet hat­te, fiel den Poli­zei­be­am­ten auf, dass der 30-Jäh­ri­ge Alko­hol getrun­ken haben muss­te. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,04 Pro­mil­le. Er selbst gab an zuvor eine Dis­ko­thek besucht und Alko­hol genos­sen zu haben.

Er muss sich nun wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung infol­ge von Alko­hol­kon­sum verantworten.

Wäh­rend der Ber­gungs- und Auf­räum­ar­bei­ten muss­te die Kreu­zung gesperrt werden.

Jülich – Fuß­gän­ge­rin bei Unfall schwer verletzt

Jülich (ots)

Am Don­ners­tag (14.12.23) kam es an der Ein­mün­dung Gro­ße Rurstraße/ Bahn­hof­stra­ße in Jülich zu einem Ver­kehrs­un­fall, bei dem eine 78-Jäh­ri­ge schwer ver­letzt wur­de. Ein Hub­schrau­ber brach­te sie ins Krankenhaus.

Ein 22 Jah­re alter Mann aus Wür­se­len fuhr gegen 14:20 Uhr mit einem Klein­trans­por­ter auf der Gro­ßen Rur­stra­ße in Rich­tung Neus­ser Stra­ße. Als er nach rechts auf die Bahn­hof­stra­ße abbie­gen woll­te, über­sah er eine 78-jäh­ri­ge Fuß­gän­ge­rin aus Jülich, die die Fuß­gän­ger­am­pel der Bahn­hof­stra­ße in Rich­tung Neus­ser Stra­ße bei Grün­licht über­quer­te. Es kam zum Zusam­men­stoß und die Frau wur­de zu Fall gebracht.

Ein Ret­tungs­hub­schrau­ber brach­te die schwer­ver­letz­te 78-Jäh­ri­ge in eine Kli­nik. Der 22-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­cher blieb unver­letzt. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me waren die Gro­ße Rur­stra­ße und die Bahn­hof­stra­ße im Kreu­zungs­be­reich gesperrt.

Jülich – Stadt­ver­wal­tung bleibt geschlossen

Die Stadt­ver­wal­tung Jülich bleibt wegen einer Per­so­nal­ver­samm­lung geschlossen.

Am Mitt­woch, den 13.12.2023, fin­det für alle Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Stadt Jülich die dies­jäh­ri­ge Per­so­nal­ver­samm­lung statt. Daher sind alle Dienst­stel­len der Stadt­ver­wal­tung Jülich am Mitt­woch, den 13.12.2023, ab 13:00 Uhr geschlossen.

 

Jülich – Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall bei Mersch

Jülich (ots)

Auf der B55 an der Ein­mün­dung L241 kam es ges­tern (27.11.2023) zu einem Ver­kehrs­un­fall mit drei betei­lig­ten Pkw. Zwei Per­so­nen wur­den schwer, eine leicht verletzt.

Gegen 16:40 Uhr fuhr eine 21-jäh­ri­ge Jüli­che­rin mit ihrem Pkw auf der B55 aus Rich­tung Well­dorf kom­mend in Fahrt­rich­tung Lin­nich. Da sie links auf die L241 abbie­gen woll­te, ord­ne­te sie sich auf der Link­ab­bie­ger­spur ein und ließ den Gegen­ver­kehr pas­sie­ren. Ver­mut­lich über­sah sie dabei das Auto eines 30 Jah­re alten Jüli­chers, der in der Gegen­rich­tung unter­wegs war.

Sie star­te­te den Abbie­ge­vor­gang und es kam zum Zusam­men­stoß der Fahr­zeu­ge. Durch die hef­ti­ge Kol­li­si­on wur­de der Wagen des Jüli­chers gegen den Wagen einer 35 Jah­re alten Frau aus Jülich geschleu­dert, die ver­kehrs­be­dingt an der Hal­te­li­nie der L241 gewar­tet hat­te. Das Auto der 21-jäh­ri­gen Unfall­ver­ur­sa­che­rin dreh­te sich mehr­mals und wur­de auf der B55 in Rich­tung Well­dorf geschleudert.

Die 21-Jäh­ri­ge muss­te von der Feu­er­wehr aus dem Fahr­zeug befreit wer­den. Anschlie­ßend wur­de sie mit einem Hub­schrau­ber in eine Kli­nik gebracht, wo sie sta­tio­när auf­ge­nom­men wur­de. Auch der 30-Jäh­ri­ge erlitt schwe­re Ver­let­zun­gen und wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen in eine Kli­nik gefah­ren. Die 35 Jah­re alte Frau aus Jülich wur­de leicht ver­letzt und konn­te das Kran­ken­haus im Lau­fe des Tages wie­der verlassen.

Alle Fahr­zeu­ge wur­den durch den Unfall schwer beschä­digt und muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den wird auf etwa 75000 Euro geschätzt. Für die Zeit der Unfall­auf­nah­me war die B55 in bei­de Rich­tun­gen gesperrt.

Jülich – Ein schwer­ver­letz­ter bei Gartenparty

Jülich (ots)

Eine Gar­ten­par­ty am Ost­ring im Jüli­cher Orts­teil Kos­lar ende­te am gest­ri­gen Sonn­tag (26.11.2023) mit einem Brand und einem Verletzten.

Gegen 19:35 Uhr woll­te ein 55-Jäh­ri­ger aus Jülich die Gas­fla­sche eines Heiz­ofens, der unter einem Gar­ten­pa­vil­lon stand, zudre­hen. Dabei gab es offen­bar eine Ver­puf­fung und Flam­men­bil­dung, laut Zeu­gen­aus­sa­gen sei die Gas­fla­sche explodiert.

Der Pavil­lon sowie ein angren­zen­der Schup­pen fin­gen Feu­er. Die hin­zu­ge­ru­fe­ne Feu­er­wehr konn­te den Brand schnell löschen.

Der 55-Jäh­ri­ge wur­de schwer ver­letzt, ein Ret­tungs­wa­gen brach­te ihn zur sta­tio­nä­ren Behand­lung in ein Kran­ken­haus. Die Poli­zei stell­te die Gas­fla­sche sicher.

Jülich im Advent – Aktio­nen sol­len erfreuen

Jülich.

Der Dezem­ber ist die Zeit, die ganz im Zei­chen der Advents- und Weih­nachts­zeit steht. Auch das Jüli­cher Amt für Stadt­mar­ke­ting gestal­tet mit der Akti­on „Jülich im Advent“ zum nun­mehr zehn­ten Mal ein wenig weih­nacht­li­che Atmo­sphä­re in der Stadt. Auch wenn das Event­wo­chen­en­de am 3. Advent auf dem Kirch­platz auf­grund von Bau­ar­bei­ten in die­sem Jahr nicht statt­fin­den kann, ist das Rah­men­pro­gramm viel­fäl­tig und adventlich.

Ein abso­lu­ter Hin­gu­cker ist natür­lich im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes wie­der der beleuch­te­te Advents­ka­len­der in den Fens­tern des Alten Rat­hau­ses mit Bil­dern, die von Jüli­cher Kin­der­gär­ten gestal­tet wur­den. Die Fas­sa­de wird jeden Tag um 17 Uhr – ver­teilt auf drei Eta­gen – um ein beleuch­te­tes Fens­ter mehr erstrah­len. Tra­di­tio­nell wer­den in jedem Jahr neue Sou­ve­nirs ent­wi­ckelt. Ob als Ein­zel­stück oder im Vie­rer­set: neue Schie­fer­un­ter­set­zer mit ein­gra­vier­tem Wap­pen der Stadt Jülich sind nicht nur für den Gaben­tisch geeig­net. Eben­falls neu ist ein Wim­mel­bild-Puz­zle für Kin­der. In Koope­ra­ti­on mit dem Ver­ein inde­land Tou­ris­mus e.V. wur­de dafür die Jüli­cher Sei­te des inde­land-Wim­mel­buchs mit der kind­ge­rech­ten Illus­tra­ti­on mar­kan­ter Sehens­wür­dig­kei­ten umgesetzt.

Auch der dies­jäh­ri­ge Jüli­cher Scho­ko­la­den­ad­vents­ka­len­der zeigt die­ses Motiv – wie immer nach­hal­tig her­ge­stellt, also kom­plett aus Kar­ton und plas­tik­frei, so dass er nach dem Ver­zehr der regio­nal pro­du­zier­ten Scho­ko­la­de im Alt­pa­pier ent­sorgt wer­den kann. Und vom Markt nach Hau­se trans­por­tiert wer­den kön­nen die Pro­duk­te in der neu­en „Jülich-Tasche“, die aus recy­cel­ten Plas­tik­fla­schen her­ge­stellt wur­den – qua­si von der Fla­sche zur Tasche! Und wenn es im Dezem­ber statt Schnee wie­der ein­mal eher Regen gibt: neu im Sor­ti­ment der Stadt Jülich sind dank Spon­so­ring der Stadt­ent­wick­lungs­ge­sell­schaft SEG auch Regen­schir­me in zwei Grö­ßen – aber in jedem Fall mit reflek­tie­ren­der „Sky­line“ ver­ziert, um auch in der dunk­len Jah­res­zeit Hei­mat­ver­bun­den­heit zei­gen zu können.

Eben­falls wie­der dabei sind „süße Grü­ße aus Jülich“ in ver­schie­de­nen Vari­an­ten. Feh­len wer­den auch nicht die Jüli­cher Christ­baum­ku­geln in vier ver­schie­de­nen Far­ben oder die Plätz­chen­aus­ste­cher, mit denen sich Zita­del­le und Hexen­turm, Mutt­krat und Fuchs-Skulp­tur als Kek­se pro­du­zie­ren las­sen. Gro­ßer Beliebt­heit erfreut sich tra­di­tio­nell auch die Jüli­cher Schnee­ku­gel. Pas­send dazu gibt es das glä­ser­ne Wind­licht, das mit Tee­lich­tern oder Ker­zen bestückt die „Sky­line“ erstrah­len lässt.

Erhält­lich sind die­se natür­lich auch auf dem Jüli­cher Weih­nachts­markt, auf dem die Stadt Jülich wie­der mit einer eige­nen Weih­nachts­hüt­te ver­tre­ten ist. Wer ande­ren eine beson­de­re Freu­de machen möch­te, kann dort auch eines der bereits bewähr­ten Sou­ve­nirs der Stadt Jülich kau­fen: Pins und Ansteck­na­deln mit Wap­pen und Logo der Stadt, Aus­mal­bü­cher, Post­kar­ten­sets, Auf­kle­ber mit der Jüli­cher Sky­line, Bril­len­putz­tü­cher und vie­les mehr. Auch die Dau­er­kar­ten-Gut­schei­ne für den Brü­cken­kopf-Park, die tra­di­tio­nell am Stand der Stadt Jülich auf dem Weih­nachts­markt ver­kauft wer­den, kön­nen auf die­sem Weg erwor­ben werden.

In der Weih­nachts­hüt­te wird jedoch nicht nur ver­kauft, son­dern auch infor­miert. Dort ver­tre­ten sind täg­lich wech­selnd vie­le städ­ti­sche Ein­rich­tun­gen, Ver­ei­ne und Insti­tu­tio­nen, um sich den Bür­gern und Besu­chern der Stadt zu prä­sen­tie­ren. Mit dabei sind ein Lions-Club, der Brai­ner­gy Park, das Kul­tur­bü­ro und der Zoo­ver­ein, das Senio­ren­heim „An der Zita­del­le“ und der Brü­cken­kopf-Park, die Cari­tas und die Ver­kehrs­wacht, der Sozi­al­dienst katho­li­scher Frau­en und der Tier­schutz­ver­ein Samt, die Pfle­ge­ein­rich­tung Lebens­freu­de und der Mal­te­ser Hilfs­dienst, die Ste­pha­nus­schu­le und der Natur­schutz­ver­ein Kos­lar, das THW und der Eine-Welt-Laden, die Musik­schu­le und der Arbeits­kreis Asyl, das Stamm­haus und die Volks­hoch­schu­le, der Kul­tur­bahn­hof und der Bür­ger­bus, das DRK und die Kita Rap­pel­kis­te, der Sozi­al­dienst VdK und der Senio­ren­bei­rat. Sie alle prä­sen­tie­ren sich und zei­gen so, dass die Stadt Jülich viel­fäl­ti­ges Enga­ge­ment in zahl­rei­chen Berei­chen zu bie­ten hat.

In die­sem Jahr wie­der mit dabei bei „Jülich im Advent“ ist der Jüli­cher Kunst­ver­ein. Im Hexen­turm zei­gen ins­ge­samt 21 Jüli­cher Kunst­schaf­fen­de einen Quer­schnitt ihres Schaf­fens und bie­ten in einer Jah­res­ga­ben­aus­stel­lung klei­ne Arbei­ten zu güns­ti­gen Prei­sen. Ange­bo­ten wer­den Arbei­ten aus den ver­schie­dens­ten Spar­ten: Zeich­nung, Male­rei, Foto­gra­fie, Druck­gra­fik, Kal­li­gra­fie. Assem­bla­ge, Objek­te und Skulp­tu­ren. Die Aus­stel­lung ist am 9./10. Und 16./17. Dezem­ber jeweils von 12–18 Uhr im Hexen­turm zu besichtigen.

Wie­der­holt wird in die­sem Jahr auch die in den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren erfolg­reich durch­ge­führ­te beson­de­re Akti­on: Die Stadt Jülich hat (nicht nur) weih­nacht­li­che Sou­ve­nirs in einen vir­tu­el­len Advents­ka­len­der gepackt und wird ab dem 1. Dezem­ber jeden Tag ein oder meh­re­re Sou­ve­nirs ver­lo­sen. Unter www.juelich.de/advent ist der Advents­ka­len­der mit all sei­nen Prei­sen hin­ter den Tür­chen abge­bil­det. Die Gewin­ner wer­den unter den jeweils an dem ent­spre­chen­den Tag ein­ge­gan­ge­nen Emails an adventskalender@juelich.de aus­ge­lost – nicht nur für Jüli­cher eine über­ra­schen­de Akti­on zur Adventszeit.

Jülich – Kör­per­ver­let­zung durch Pfefferspray

Jülich (ots)

Am spä­ten Sams­tag­abend muss­te die Poli­zei in den Stadt­teil Stet­ter­nich vors Fest­zelt, anläss­lich der dies­jäh­ri­gen Ses­si­ons­er­öff­nung des Kar­ne­vals in Stet­ter­nich aus­rü­cken. Dort klag­ten fünf Per­so­nen über gereiz­te Augen.

Nach dem bis­he­ri­gen Ermitt­lungs­stand soll es um 23:30 Uhr im Ver­lauf eines Streits zwi­schen zwei Per­so­nen­grup­pen dazu gekom­men sein, dass einer der betei­lig­ten Kon­tra­hen­ten plötz­lich mit Pfef­fer­spray um sich sprüh­te. Die umste­hen­de Grup­pe klag­te dar­auf­hin über Augen­rei­zun­gen; ins­ge­samt wur­den fünf Anwe­sen­de im Alter zwi­schen 16 und 38 Jah­ren leicht ver­letzt. Es war jeweils eine Augen­spü­lung durch die vor Ort anwe­sen­den Ret­tungs­sa­ni­tä­ter erforderlich.

Der Tat­ver­däch­ti­ge hat­te sich nach dem Frei­set­zen des Reiz­stof­fes ent­fernt. Die Poli­zei hat ein Straf­ver­fah­ren gegen den Beschul­dig­ten ein­ge­lei­tet. Die Ermitt­lun­gen hin­sicht­lich sei­ner Iden­ti­tät dau­ern der­zeit an.

Zeu­gen des Vor­falls, die der Poli­zei noch nicht bekannt sind, jedoch sach­dien­li­che Anga­ben zum Gesche­hen machen kön­nen, wer­den gebe­ten sich unter der Ruf­num­mer 02421÷949−0 zu melden.

1 2 3 21
error: Der Inhalt ist geschützt !!