Jülich – Zwei Schwer­ver­letz­te nach Verkehrsunfall

Jülich (ots)

Am frü­hen Mon­tag­abend (25.09.2023) kam es an der Kreu­zung der L253 und dem Von-Schö­fer-Ring zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem Auto­fah­rer und einem mit zwei Per­so­nen beset­zen Motor­rad. Der Motor­rad­fah­rer und sein Sozi­us wur­den schwer verletzt.

Gegen 18:04 Uhr befuhr ein 36 Jah­re alter Mann die L253 in Rich­tung Jülich. An der Kreu­zung zum Von-Schö­fer-Ring ord­ne­te er sich auf der Abbie­ger­spur ein, um nach links auf den Von-Schö­fer-Ring ein­zu­bie­gen. Von wei­tem sah der Mann aus Aachen eini­ge Pkw auf der L253 her­an­na­hen, die ihm gegen­über vor­fahrts­be­rech­tigt gewe­sen wären. Der Auto­fah­rer schät­ze die Situa­ti­on ab und woll­te noch vor den Fahr­zeu­gen abbiegen.

Hier­bei sah er einen vor den Autos her­fah­ren­den, 22 Jah­re alten, Motor­rad­fah­rer zu spät, der mit sei­ner 20-jäh­ri­gen Sozia auf der L253 in Rich­tung Hasen­feld­kreu­zung unter­wegs war. Der jun­ge Fah­rer aus Nie­der­zier kol­li­dier­te mit dem in die Kreu­zung ein­fah­ren­den Pkw, wobei er und sei­ne Bei­fah­re­rin zu Fall kamen und schwer ver­letzt wurden.

Der Fah­rer des Autos wur­de eben­falls ver­letzt, ver­ließ jedoch nach ambu­lan­ter Behand­lung das Kran­ken­haus. Ein Not­arzt ver­sorg­te die bei­den Schwer­ver­letz­ten vor Ort, bevor sie mit­tels Ret­tungs­hub­schrau­ber in Uni­kli­ni­ken gebracht wurden.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me sperr­te die Poli­zei die Unfall­stel­le. Es ent­stand ein Sach­scha­den von geschätz­ten 58.000 Euro.

Jülich – Stan­des­amt ganz­tä­gig geschlossen

Am Mitt­woch, den 27.09.2023.

Auf­grund einer Fort­bil­dungs­maß­nah­me wird das Stan­des­amt am Mitt­woch, den 27.09.2023, ganz­tä­gig geschlossen.

Ab Don­ners­tag, den 28.09.2023, steht Ihnen das Stan­des­amt wie­der zu den regu­lä­ren Öff­nungs­zei­ten für sämt­li­che Belan­ge des Per­so­nen­stands­we­sens zur Verfügung.

 

Vie­len Dank für Ihr Verständnis.

Düren – Gar­ten­haus im Vollbrand

Feu­er­wehr Düren

Am Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 16.30 h wur­de die Feu­er­wehr Düren mit der haupt­amt­li­chen Wache zu einem bren­nen­den Gar­ten­haus in den Düre­ner Grün­gür­tel alar­miert. Bei Ein­tref­fen der Feu­er­wehr, wur­de ein voll­stän­dig bren­nen­des Gar­ten­haus hin­ter dort befind­li­chen Wohn­häu­sern vorgefunden.

Auf­grund der engen Bebau­ung und der unmit­tel­ba­ren Nähe zu einem angren­zen­den Indus­trie­be­trieb, wur­de vor­sorg­lich das Ein­satz­stich­wort erhöht. Neben dem Füh­rungs­dienst, dem Lösch­zug Mit­te konn­te eben­falls die hin­zu alar­mier­te Lösch­grup­pe Arnolds­wei­ler im Ein­satz unter­stüt­zen. Durch einen geziel­ten Lösch­an­griff mit zwei Schlauch­lei­tun­gen konn­te der Brand des Gar­ten­hau­ses zügig gelöscht und ein voll­um­fäng­li­ches Über­grei­fen auf angren­zen­de Gebäu­de­tei­le ver­hin­dert werden.

Der angren­zen­de Indus­trie­be­trieb wur­de im betrof­fe­nen Bereich, unter ande­rem mit einer Wär­me­bild­ka­me­ra, kon­trol­liert. Es wur­den kei­ne Per­so­nen ver­letzt und ein vor­sorg­lich alar­mier­ter Ret­tungs­wa­gen muss­te nicht ein­grei­fen. Die Feu­er­wehr Düren war mit 30 Ein­satz­kräf­ten 1,5 Stun­den im Einsatz.

Jülich – Tag des offe­nen Denkmals

Gro­ßes Pro­gramm zum Tag des offe­nen Denk­mals® in der Zita­del­le Jülich – auch Füh­run­gen in Englisch.

Am 10. Sep­tem­ber fin­det bun­des­weit der Tag des offe­nen Denk­mals® statt, den die Deut­sche Stif­tung Denk­mal­schutz koor­di­niert. Unter dem Mot­to „Talent Monu­ment“ lädt der Akti­ons­tag dazu ein, sich auf Spu­ren­su­che zu bege­ben und auch sonst nicht der Öffent­lich­keit zugäng­li­che Berei­che eines Denk­mals zu entdecken.

Die Zita­del­le Jülich gilt als bedeu­tends­tes Bei­spiel ita­lie­ni­scher Hoch­re­nais­sance im deutsch­spra­chi­gen Raum. Sie ist eine mäch­ti­ge Anla­ge: 90.000 qm groß, mit bis zu 12,5 m hohen und 40 m star­ken Fes­tungs­mau­ern, die eine Län­ge von rund 2,2 km haben! Unter der Zita­del­le ver­läuft ein kilo­me­ter­lan­ges, ver­win­kel­tes Gangsystem.

Wäl­le, Bas­tio­nen und Kase­mat­ten sind aller­dings nur im Rah­men von Füh­run­gen zugäng­lich. Sie wer­den kos­ten­los von 11 bis 17 Uhr ange­bo­ten, zusätz­lich auch zwei Füh­run­gen in Eng­lisch. Und nur an die­sem Tag kann mit einer Füh­rung das Rave­lin Lye­beck erkun­det wer­den, ein sonst unzu­gäng­li­ches und größ­ten­teils erhal­te­nes Vor­werk. Im 2.Weltkrieg dien­te es der Bevöl­ke­rung als Luft­schutz­raum und spä­ter noch als Notunterkunft.

Ravelin Lyebeck - Gang 2 Foto: Stadt Jülich / Bernhard Dautzenberg
Unter­ir­di­scher Gang im Rave­lin Lyebeck.Das Rave­lin wur­de nach der erfolg­rei­chen Bela­ge­rung der Zita­del­le 1610 im Rah­men des Aus­baus der Fes­tung Zita­del­le errichtet.1860 wur­den die ober­ir­di­schen Tei­le im Zuge der Schlei­fung der Fes­tung abge­bro­chen. Die intak­ten Gewöl­be wur­den nach 1933 zu Luft­schutz­räu­men ausgebaut.

Für den Besuch emp­fiehlt sich fes­tes Schuh­werk, da die Gän­ge und Wege oft uneben sind, sowie Taschen­lam­pen für Kase­mat­ten und Rave­lin Lyebeck.

Abge­run­det wird das Ange­bot durch Füh­run­gen für Fami­li­en sowie durch die neue Son­der­aus­stel­lung „Jülich –Stadt­Räu­me zwi­schen den Krie­gen“ im Pul­ver­ma­ga­zin der Zita­del­le, die Teil des Pro­jek­tes „Stadt­Räu­me der Zwi­schen­kriegs­zeit im Rhein­land und in Euro­pa (1918—1939)“ ist.

Die Land­schafts­ga­le­rie im Kul­tur­haus am Hexen­turm mit der Aus­stel­lung „Tie­risch was los – Vom Schoß­hund bis zum Wild­tier in der Land­schafts­ma­le­rei“ ist eben­falls von 11 bis 17 Uhr geöff­net. Kin­der kön­nen hier ein „Tie­ri­sches Quiz“ lösen.

Eine Anmel­dung zu den Füh­run­gen ist nicht erfor­der­lich. Der Besuch von Zita­del­le und Land­schafts­ga­le­rie sowie alle Füh­run­gen sind am Tag des offe­nen Denk­mals® kos­ten­los. Infor­ma­tio­nen zu den Füh­rungs­ter­mi­nen gibt es unter www.museum-zitadelle.de.

Jülich – Aus­stel­lung „Post­cards from Ukraine“

Jülich – „Es sind kei­ne schö­nen, aber wich­ti­ge Bil­der“. Eröff­nung der Aus­stel­lung „Post­cards from Ukrai­ne“ in der Zitadelle.

In die­ser Woche eröff­net wur­de die Aus­stel­lung „Post­cards from Ukrai­ne“, die in den kom­men­den Wochen zahl­rei­che Men­schen errei­chen soll.

„Wir ste­hen hier inmit­ten der Jüli­cher Zita­del­le, dem geschichts­träch­tigs­ten Ort der Stadt, und prä­sen­tie­ren Expo­na­te, die Aus­wir­kun­gen einer his­to­ri­schen Kata­stro­phe auf­zei­gen, die nun­mehr seit andert­halb Jah­ren die gan­ze Welt beschäf­tigt: den Krieg gegen die Ukrai­ne“, so Bür­ger­meis­ter Axel Fuchs bei der offi­zi­el­len Eröffnung.

Die vom Ukrai­ni­schen Insti­tut in Kiew gestal­te­te Aus­stel­lung „Post­cards from Ukrai­ne“ war ein Teil des Rah­men­pro­gramms zum dies­jäh­ri­gen Aache­ner Karls­preis an das ukrai­ni­sche Volk und den ukrai­ni­schen Prä­si­den­ten, Wolo­dym­yr Selenskyj.

Nun ist die­se Aus­stel­lung in Jülich – prä­sen­tiert vom Jüli­cher Muse­um in Koope­ra­ti­on mit dem eben­falls in der Zita­del­le behei­ma­te­ten Gym­na­si­um.  Die groß­for­ma­ti­gen Pos­ter wer­den im öffent­lich­keits­wirk­sa­men Bereich im Zugangs­flur zur Schloss­ka­pel­le prä­sen­tiert, wo außer Muse­ums­gäs­ten Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Gym­na­si­ums und vor allem alle Kon­zert- und Ver­an­stal­tungs­be­su­chen­de entlanggehen.

Die Aus­stel­lung besteht aus groß­for­ma­ti­gen Foto­gra­fien, auf denen die Schä­den an der ukrai­ni­schen Kul­tur auf­ge­zeigt wer­den, die durch den rus­si­schen Angriffs­krieg ver­ur­sacht wur­den – von der Kir­che bis zum Fuß­ball­platz. Der Kul­tur­be­trieb der Stadt Aachen prä­sen­tier­te sie im Foy­er des Cent­re Char­le­ma­gne in Zusam­men­ar­beit mit dem Ver­ein „Ukrai­ner in Aachen e.V.“, der Rou­te Char­le­ma­gne, dem Inter­na­tio­na­len Karls­preis und dem „Ukrai­ni­an Institute“.

„Dass wir die Aus­stel­lung hier zei­gen kön­nen, ver­dan­ken wir dem Ver­ein ‘Ukrai­ner in Aachen e.V.‘. Auch der Jüli­cher Schwes­ter­ver­ein ´JÜkrai­ner‘ wur­de mit ein­be­zo­gen. Die Aus­stel­lung soll ein klei­nes, aber deut­li­ches Zei­chen set­zen. Es geht um eine Ges­te der Soli­da­ri­tät, die wir als eine Stadt mit beson­de­rem Hin­ter­grund set­zen – als eine Stadt, die in der Ver­gan­gen­heit eine Kriegs­zer­stö­rung selbst erlebt hat“, so Fuchs.

Von Deutsch­land ging der 2. Welt­krieg aus, und auch die ers­te Durch­füh­rung von Bom­ben­an­grif­fen gegen zivi­le Städ­te. Die Zer­stö­rung Jülichs 1944 erfolg­te schließ­lich als ein Resul­tat die­ses Angriffs­krie­ges, der über ganz Euro­pa und die Welt gro­ßes Leid und Zer­stö­rung gebracht hat. In der Ukrai­ne sieht man nun den Schre­cken eines erneu­ten Angriffs­krie­ges in Euro­pa, den man nicht für mög­lich gehal­ten hat. Hin­ter den zer­stör­ten Bau­ten ste­hen immer Men­schen, die ver­letzt wer­den oder deren Leben zer­stört wird – phy­sisch und psychisch.

„Die­se Aus­stel­lung soll eine Stel­lung­nah­me sein, dass wir uns an die Nor­ma­li­tät des Krie­ges trotz des in der Öffent­lich­keit abflau­en­den Neu­ig­keits­wer­tes nicht gewöh­nen wol­len. Der heu­ti­ge Ter­min ist auch ein Zusam­men­tref­fen von Men­schen, die die­se Anlie­gen in Jülich sicht­bar mit­tra­gen. Die­se Aus­stel­lung mit ihrer ein­dring­li­chen Bot­schaft wird so hof­fent­lich noch vie­le Men­schen erreichen“.

Jülich – Kon­zert mit DUO ARRABALERO

Jülich – Kon­zert im Rah­men des Fidd­le-Work­shops 2.0 .

Einer der Höhe­punk­te des 3‑tägigen Fidd­le-Work­shops in der Musik­schu­le der Stadt Jülich ist das Kon­zert mit Sebas­ti­an Rei­mann und Ger­hard Schwarz, bekannt unter dem Namen DUO ARRABALERO.

Bril­lant, humor­voll und inno­va­tiv wer­den Rei­mann und Schwartz durch ihr Pro­gramm füh­ren. Stü­cke mit dem typi­schen „Coun­try –Sound“ mit schot­tisch-iri­schen Ein­flüs­sen bis zu World-Musik Stü­cken ver­spre­chen musi­ka­li­schen Genuss und gute Laune.

Sebas­ti­an Rei­mann fühlt sich auf den Büh­nen zu Hau­se, wo soli­des gei­ge­ri­sches Kön­nen auf Lust am Impro­vi­sie­ren trifft. Sei­ne Musik kann man als Irish-Funk-Jazz-Rock-Ori­en­tal-Clas­si­cal-Gypsy-Blue­grass-World-Groo­ve bezeichnen.

Ger­hard Schwartz wuchs mit der Musik von Bob Dylan, Woo­die Gut­hrie und Pete See­ger auf. Sei­ne Schwer­punk­te sind: Folk­lo­re, Blues, Lied­be­glei­tung, Impro­vi­sa­ti­on und Swing.

Der Ein­tritt ist frei-Spen­den an den För­der­ver­ein der Musik­schu­le sind erbeten.

Das Kon­zert am Sams­tag, den 02.09.2023 beginnt um 19:30 Uhr (Ein­lass ist 18.00 Uhr) im Foy­er der Musik­schu­le Jülich, Lin­ni­cher Str. 67, 52428 Jülich.

Titz – Pkw auf Park­platz entwendet

Titz (ots)

Am Don­ners­tag (17.08.2023) ent­wen­de­ten der­zeit noch unbe­kann­te Täter einen Wagen vom Park and Ride Park­platz an der A44 in Titz. Die Poli­zei bit­tet um Mithilfe.

Gegen 08:00 Uhr stell­te der 32-jäh­ri­ge Besit­zer sei­nen Seat Leon in der Far­be Blau mit dem amt­li­chen Kenn­zei­chen JÜL-KJ46 auf dem P+R‑Parkplatz ab. Als er gegen 13:00 Uhr zu dem Park­platz zurück­kehr­te, muss­te er fest­stel­len, dass sein Pkw nicht mehr am Abstell­ort stand.

Die Poli­zei bit­tet Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se zur Tat oder den Tätern geben kön­nen, sich bei der Poli­zei in Düren unter der Tele­fon­num­mer 02421 949‑6425 zu melden.

Titz – Nach Ver­kehrs­un­fall geflüchtet

Titz (ots)

Bei einem Ver­kehrs­un­fall in Ameln,  am Don­ners­tag­mit­tag den 17.08.2023, wur­de ein Fahr­rad­fah­rer schwer ver­letzt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher flüchtete.

Gegen 14:50 Uhr befuhr ein 73-Jäh­ri­ger mit sei­nem Pedelec die Düre­ner Stra­ße und beab­sich­tig­te nach links auf die Bedbur­ger Stra­ße abzu­bie­gen. Plötz­lich kam ihm ein Pkw aus Rich­tung Titz auf sei­ner Fahr­bahn ent­ge­gen. Er stieß mit dem Pkw zusam­men und kam zu Fall. Hier­bei erlitt der Seni­or schwe­re Ver­let­zun­gen und wur­de nach medi­zi­ni­scher Erst­ver­sor­gung mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus gebracht. Der Auto­fah­rer ließ sein Fahr­zeug an der Unfall­stel­le zurück und flüch­te­te zu Fuß in Rich­tung Rödingen.

Die Per­son kann wie folgt beschrie­ben werden:

   - männlich
   - Schlank
   - etwa 170 cm groß
   - etwa 20-25 Jahre alt
   - kurze, dunkle Haare
   - graues T-Shirt
   - dunkle Hose

Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se zum flüch­ti­gen Fahr­zeug­füh­rer geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich zur Büro­dienst­zeit bei der Sach­be­ar­bei­tung im Ver­kehrs­kom­mis­sa­ri­at Jülich unter der Tele­fon­num­mer 02421 949‑5230 und außer­halb der Geschäfts­zei­ten bei der Leit­stel­le unter 02421 949‑6425 zu melden.

Düren – Mit Zitro­nen gehandelt

Düren (ots)

Ein 88-Jäh­ri­ger aus Düren hat­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag den rich­ti­gen Rie­cher und ging Betrü­gern nicht auf den Leim.

Gegen 16:00 Uhr erhielt der Seni­or einen soge­nann­ten Schock­an­ruf. Eine angeb­li­che Staats­an­wäl­tin und ein Poli­zei­be­am­ter rede­ten abwech­selnd am Tele­fon auf den Düre­ner ein und teil­ten ihm mit, dass sei­ne Frau einen Unfall hat­te und er nun einen hohen Geld­be­trag für die Behand­lungs­kos­ten auf­brin­gen müsste.

Die Staats­an­wäl­tin erschien auch tat­säch­lich an der Wohn­an­schrift des 88-Jäh­ri­gen, um das gefor­der­te Geld abzu­ho­len. Die­ser hat­te jedoch zwi­schen­zeit­lich Zwei­fel an der Echt­heit der Geschich­te bekom­men und in die Tüte, wel­che er der ver­meint­li­chen Staats­an­wäl­tin über­gab, Zitro­nen gefüllt. Danach begab er sich umge­hend zur Poli­zei­dienst­stel­le und teil­te dort den Sach­ver­halt mit.

Die Poli­zei weist in die­sem Zusam­men­hang noch­mals dar­auf hin:

   - die Polizei wird Sie niemals telefonisch um Geldbeträge bitten!
   - Geben sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen 
     Verhältnissen preis!
   - Lassen Sie sich nicht am Telefon unter Druck setzen!
   - übergeben sie niemals Geld an Unbekannte!
   - Lassen sie sich immer einen Dienstausweis zeigen!

Düren – Meh­re­re Ver­letz­te in Schule

Düren (ots)

Am Mon­tag­mit­tag ver­letz­ten sich meh­re­re Schü­ler und Leh­rer in einer Schu­le in Maria­wei­ler leicht, als der Stoff “Naph­ta­lin” aus einer Mot­ten­ku­gel frei­ge­setzt wurde.

Ein min­der­jäh­ri­ger Schü­ler führ­te die Mot­ten­ku­geln in sei­nem Schul­ruck­sack mit. Eine der Kugeln gelang­te auf den Fuß­bo­den der Schul­klas­se und wur­de unab­sicht­lich durch einen wei­te­ren Schü­ler zertreten.

Der frei­ge­setz­te Wirk­stoff, gelang­te in die Luft und ver­ur­sach­te bei zwölf min­der­jäh­ri­gen Schü­lern im Alter von neun bis drei­zehn Jah­ren, sowie bei vier Lehr­kräf­ten Kopf­schmer­zen, Hals­schmer­zen und Übelkeit.

Alle Ver­letz­ten wur­den vor­sorg­lich in umlie­gen­de Kran­ken­häu­ser gebracht. Die Feu­er­wehr und der Ret­tungs­dienst war mit einem Groß­auf­ge­bot an der Einsatzstelle.

1 2 3 19
error: Der Inhalt ist geschützt !!