Li­thi­um-Io­nen- Ak­kus rich­tig la­gern

TÜV Rheinland: Lithium-Ionen- Akkus richtig lagern
()

TÜV-Rhein­land : Be­schä­dig­te Ak­kus aus­tau­schen, ex­tre­me Tem­pe­ra­tu­ren ver­mei­den, beim Auf­la­den auf si­che­re Un­ter­la­ge ach­ten

Köln (ots)Ak­kus mit lan­ger Lauf­zeit wer­den dank leis­tungs­fä­hi­ge­rer Smart­pho­nes, Ta­blet-PCs und E‑Bikes im­mer wich­ti­ger. Be­son­ders weit ver­brei­tet ist die Li­thi­um-Io­nen-Bat­te­rie.

Sie ist klein, leicht, ef­fek­tiv und preis­wert. Der ge­eig­ne­te Ein­satz und die Pfle­ge die­ser En­er­gie­quel­le sind nicht nur für ei­ne lan­ge Le­bens­dau­er der Bat­te­rie und La­de­ge­rä­te wich­tig und not­wen­dig, son­dern vor al­lem zum Schutz der ei­ge­nen Si­cher­heit. Mit dem rich­ti­gen Know-how kön­nen Hand­ha­bungs­feh­ler ver­mie­den wer­den.

Kurz­schluss nach Be­schä­di­gung mög­lich

Die größ­te Ge­fahr bei Li­thi­um-Io­nen-Ak­kus ist ein Kurz­schluss. Wenn sich die in den Bat­te­rien che­misch ge­spei­cher­te En­er­gie un­kon­trol­liert ent­lädt, kann es zu ei­nem Brand kom­men”, er­klärt Mat­thi­as Bau­mann, Ex­per­te für Bat­te­rie­si­cher­heit bei TÜV Rhein­land. Da­her soll­ten be­schä­dig­te Ak­kus nicht mehr ge­nutzt wer­den. Auch ex­tre­me Tem­pe­ra­tu­ren ha­ben ei­nen di­rek­ten Ein­fluss auf die En­er­gie­quel­len. “We­der zu heiß noch zu kalt ist gut für Li­thi­um-Io­nen-Ak­kus. Die bes­te Be­triebs­tem­pe­ra­tur für ein Smart­pho­ne liegt zwi­schen 18 und 25 Grad Cel­si­us”, weiß der TÜV Rhein­land-Fach­mann. Liegt das Smart­pho­ne bei­spiels­wei­se bei Mi­nus­gra­den über Nacht im Au­to, kann es zu ei­ner so­ge­nann­ten Ti­efen­ent­la­dung kom­men. Die ver­rin­gert nicht nur die Ak­ku­le­bens­dau­er, son­dern kann zu in­ne­ren Schä­den und beim er­neu­ten La­den zu Ex­plo­sio­nen füh­ren.

Vom Her­stel­ler emp­foh­le­ne La­de­ge­rä­te ver­wen­den

Auch zu ho­he Tem­pe­ra­tu­ren kön­nen dem Ak­ku scha­den. Zwar sorgt nor­ma­ler­wei­se ei­ne Si­cher­heits­funk­ti­on da­für, dass sich das Smart­pho­ne ab­schal­tet, be­vor es über­hitzt. Die­se kann aber auch schon mal ver­sa­gen. “Schutz­me­cha­nis­men in­ner­halb des Smart­pho­nes oder des Lap­tops ver­hin­dern ein Über­la­den”, so Mat­thi­as Bau­mann. Funk­tio­niert der Ak­ku kor­rekt, stoppt der La­de­vor­gang bei vol­ler La­dung oder zu ho­her Tem­pe­ra­tur au­to­ma­tisch. Am bes­ten soll­ten Nut­zer nur vom Her­stel­ler emp­foh­le­ne La­de­ge­rä­te ver­wen­den. Wäh­rend des La­de­vor­gangs soll­te das Smart­pho­ne oder der Ta­blet-PC zur Si­cher­heit im­mer auf ei­ner nicht ent­flamm­ba­ren Un­ter­la­ge lie­gen. Wer das La­den noch si­che­rer ge­stal­ten will, trennt das La­de­ge­rät un­mit­tel­bar nach dem La­de­vor­gang ab.

Wie hilf­reich war die­ser Bei­trag ?

Kli­cke auf die Ster­ne um zu be­wer­ten !

Es tut uns leid, dass der Bei­trag für dich nicht hilf­reich war !

Las­se uns die­sen Bei­trag ver­bes­sern !

Wie kön­nen wir die­sen Bei­trag ver­bes­sern ?

Weitere Beiträge

Ganz­jah­res­rei­fen auf dem Prüf­stand

Redaktion

Das er­folg­reichs­te Ver­kehrs­mit­tel der Welt

Redaktion

GTÜ tes­tet Kühl­bo­xen für 12 und 230 Volt

Redaktion
error: Content is protected !!