#Frie­de­ri­ke – Ein Sturm­tief hält Deutsch­land in Atem

0
138
Sturmtief #Friederike hält Feuerwehren in Atem
Sturmtief #Friederike hält Feuerwehren in Atem
[Gesamt:2 Durch­schnitt : 3/5]

Sturm­tief #Frie­de­ri­ke hält Feu­er­weh­ren in Atem

es kün­dig­te sich schon ei­ni­ge Ta­ge im Vor­aus an, und dann über­roll­te #Frie­de­ri­ke mit al­ler Macht Deutsch­land. Ge­nau auf den Tag ge­nau nach Ky­rill ent­wi­ckel­te #Frie­de­ri­ke noch weit­aus hö­he­re Wind­ge­schwin­dig­kei­ten als ihr Vor­gän­ger. Ei­ne Bi­li­anz des Ta­ges.

Ra­tin­gen : Sturm­tief hält Feu­er­wehr in Atem – Ei­ne Per­son ver­letzt

Ra­tin­gen (ots) – Ra­tin­gen-Lin­torf, Spee­stra­ße, 10:41 Uhr, 18.01.18

Um 10:41 Uhr wur­den die Be­rufs­feu­er­wehr und der Lösch­zug Lin­torf zu ei­ner ein­ge­klemm­ten Per­son un­ter ei­nem Baum alar­miert. Beim Ein­tref­fen der ers­ten Kräf­te war die weib­li­che Per­son be­reits be­freit und konn­te so­fort vom Not­arzt und ei­nem Team ei­nes Ret­tungs­wa­gen be­han­delt wer­den. Sie wur­de nach der Be­hand­lung in die BGU Duis­burg ge­bracht.

Der­zeit lau­fen in Ra­tin­gen über 30 Stur­mein­sät­ze, die mit Hil­fe der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr, dem Gar­ten­bau­amt und dem Bau­hof ab­ge­ar­bei­tet wer­den.

Kreis Soest – Po­li­zei und Ret­tungs­kräf­te im Dau­er­ein­satz (Ers­te Bi­lanz)

Kreis Soest (ots) – Ab 10:45 Uhr traf das Sturm­tief am Don­ners­tag auch den Kreis Soest mit vol­ler Wucht. Be­reits ei­ne Stun­de spä­ter wa­ren et­wa 100 Ein­sät­ze bei der Leit­stel­le der Po­li­zei ein­ge­gan­gen. Ob­wohl al­le ver­füg­ba­ren Not­ruf­plät­ze be­setzt wa­ren, konn­ten nicht al­le An­ru­fe un­mit­tel­bar be­ar­bei­tet wer­den. Auf zahl­rei­chen Stra­ßen kam es durch um­ge­stürz­te Bäu­me, Am­pel­mas­ten und Ver­kehrs­schil­dern zu Be­hin­de­run­gen. In meh­re­ren Fäl­len wur­den Fahr­zeu­ge un­ter Bäu­men be­gra­ben. Am Hid­dingser Weg be­fan­den sich noch zwei Per­so­nen im Fahr­zeug. In En­se-Lüttrin­gen wur­de durch den Sturm das Dach am An­bau der Grund­schu­le Am Gel­ke zum Teil voll­stän­dig ab­ge­tra­gen. Da die Ge­fahr be­stand, dass Tei­le den ge­gen­über­lie­gen­den Kin­der­gar­ten be­schä­di­gen könn­ten, wur­den die et­wa 20 Kin­der in ei­nen Bus eva­ku­iert. Dort wur­den sie von ih­ren El­tern ab­ge­holt. Durch her­ab­stür­zen­de Dach­zie­gel kam es an zahl­rei­chen Fahr­zeu­gen zu Be­schä­di­gun­gen in den In­nen­städ­ten. In Rüt­hen-Hem­mern weh­te der Sturm ei­nen Last­zug um. Der Fah­rer wur­de im Fahr­zeug ein­ge­klemmt und muss­te be­freit wer­den. Für die Auf­nah­me der An­zei­gen ist die Po­li­zei im Kreis Soest mit al­len ver­füg­ba­ren Ein­satz­kräf­ten un­ter­wegs und ist da­mit be­schäf­tigt die Ein­sät­ze nach Prio­ri­tät ab­zu­ar­bei­ten. Die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wer­den um Ver­ständ­nis ge­be­ten, dass nicht al­le An­lie­gen zeit­gleich be­ar­bei­tet wer­den kön­nen. (fm)

Kreis Dü­ren – Wet­ter­be­ding­te Ein­sät­ze

Kreis Dü­ren (ots) – Das an­ge­kün­dig­te Sturm­tief brach­te auch im Kreis Dü­ren zahl­rei­che Ge­fah­ren­stel­len mit sich. Bis zum Mit­tag ge­stal­te­ten die­se sich glück­li­cher­wei­se oh­ne Per­so­nen­scha­den.

Wäh­rend die Mehr­zahl der über 20 Ein­sät­ze her­ab­fal­len­de Dach­zie­gel, um­ge­stürz­te Bäu­me und ver­weh­te Ver­kehrs­zei­chen be­inhal­te­ten, kam es nur in ei­nem Fall zu ei­nem Ver­kehrs­un­fall : Im Be­reich Dür­bos­lar war ein 3,5 t Lkw mit Pla­ne von der Fahr­bahn ge­weht wor­den. Im an­gren­zen­den Acker kam das Fahr­zeug zum Lie­gen. Der Fah­rer wur­de aber nicht ver­letzt.

Die Po­li­zei warnt wei­ter die Be­woh­ne­rin­nen und Be­woh­ner im Kreis vor dem Sturm und den da­mit ver­bun­de­nen Ge­fah­ren. Rech­nen Sie mit her­ab­fal­len­den und um­her­flie­gen­den Ge­gen­stän­den und, so sich ein da­heim blei­ben nicht ein­rich­ten lässt : fah­ren sie vor­sich­tig und vor­aus­schau­end !

Kreis Wa­ren­dorf. Po­li­zei und Feu­er­wehr im Kreis Wa­ren­dorf im Dau­er­ein­satz

Wa­ren­dorf (ots) – Das Sturm­tief Frie­de­ri­cke mit Or­kan­bö­en sorgt kreis­weit für zahl­rei­che Ein­sät­ze bei Po­li­zei und den Feu­er­weh­ren. Die Ein­satz­kräf­te sind pau­sen­los un­ter­wegs und kön­nen nach Ein­schät­zung der Ge­fah­ren­la­ge nur die zur Zeit drin­gends­ten Ein­sät­ze ab­ar­bei­ten.

Auf den Leit­stel­len der Feu­er­wehr und der Po­li­zei ge­hen auch zahl­rei­che Hil­fe­er­su­chen ein, die we­ni­ger gra­vie­rend sind, bei­spiels­wei­se im Gar­ten um­ge­stürz­te Bäu­me.

Die Be­völ­ke­rung wird ge­be­ten, wäh­rend des Sturms mög­lichst Zu­hau­se zu blei­ben und die Not­ru­fe 110 (Po­li­zei) und 112 (Feu­er­wehr) nur bei aku­ten Ge­fah­ren an­zu­ru­fen.

Lkw vom Sturm um­ge­ris­sen – Zwei Ver­letz­te

Köln (ots) – Am Don­ners­tag­vor­mit­tag (18. Ja­nu­ar) ist auf der Bun­des­au­to­bahn 555 in Hö­he der An­schluss­stel­le Wes­se­ling ein Lkw vom Sturm er­fasst wor­den und auf al­le drei Fahr­strei­fen ge­kippt. Die Feu­er­wehr be­frei­te den ein­ge­klemm­ten Fah­rer (54) aus sei­nem Füh­rer­haus. Ret­tungs­kräf­te brach­ten ihn und sei­ne ver­letz­te Bei­fah­re­rin (65) in ein Kran­ken­haus. Die A 555 ist ak­tu­ell in Fahrt­rich­tung Bonn vor­aus­sicht­lich für meh­re­re Stun­den kom­plett ge­sperrt.

Der 54-jäh­ri­ge Mann war ge­gen 11 Uhr mit sei­nem Sty­ro­por­trans­por­ter auf dem rech­ten Fahr­strei­fen der A 555 in Rich­tung Bonn un­ter­wegs. Plötz­lich er­fass­te ei­ne kräf­ti­ge Sturm­böe den An­hän­ger des Ge­spanns seit­lich, der Fah­rer ver­lor die Kon­trol­le, der 12-Ton­ner kipp­te auf die Fah­rer­sei­te und blo­ckier­te al­le drei Fahr­strei­fen.

Ei­ne Kat­ze, die sich zum Un­fall­zeit­punkt auch im Füh­rer­haus des Trans­por­ters aus dem Ne­ckar-Oden­wald-Kreis be­fand, lief weg und wur­de bis­her nicht mehr ge­se­hen. (as)

Kreis Bor­ken – Sturm­bi­lanz 2

Kreis Bor­ken (ots) – (fr) Bis 12.45 Uhr kam es für die Po­li­zei zu mehr als 70 Ein­sät­zen in Fol­ge des Sturm­tiefs Frie­de­ri­ke. In den meis­ten Fäl­len han­delt bzw. han­del­te es sich um Ge­fah­ren­stel­len im öf­fent­li­chen Ver­kehrs­raum durch um­ge­fal­le­ne Bäu­me, her­ab­stür­zen­de Dach­zie­gel und ähn­li­che An­läs­se. Es kam auch zu sechs Ver­kehrs­un­fäl­len in Zu­sam­men­hang mit dem Sturm (nach dem bis­he­ri­gen Stand al­le­samt oh­ne ver­letz­te Men­schen).

Ei­ne Per­son wur­de in Vre­den von ei­nem um­stür­zen­den mo­bi­len Toi­let­ten­häus­chen er­fasst und leicht ver­letzt.

Über mög­li­che wei­te­re Vor­fäl­le mit Per­so­nen­schä­den lie­gen noch kei­ne Er­kennt­nis­se vor. Die Bi­lanz der Feu­er­wehr und Ret­tungs­diens­te ist in die­ser Mel­dung nicht be­rück­sich­tigt.

Bei der Ein­satz­leit­stel­le der Po­li­zei ist das Not­ruf­auf­kom­men nach wie vor sehr hoch. Ei­ne Ent­war­nung kann so­mit noch nicht ge­ge­ben wer­den.

Ne­ben den In­for­ma­tio­nen, die über die Me­di­en ver­brei­tet wer­den, ist auch die kos­ten­freie NI­NA App des Bun­des­am­tes für Be­völ­ke­rungs­schutz und Ka­ta­stro­phen­hil­fe als gu­tes Warn­in­stru­ment zu emp­feh­len. Mit die­ser App ge­ben z.B. die Feu­er­wehr- und Ret­tungs­leit­stel­len lo­ka­le Warn­mel­dun­gen her­aus.

Wit­te­rungs­be­ding­te Ein­sät­ze der Po­li­zei bis 13:00 Uhr

Mön­chen­glad­bach (ots) – Heu­te wur­den zwi­schen 05:00 Uhr und 13:00 Uhr ins­ge­samt 44 wit­te­rungs­be­ding­te Ein­sät­ze ge­zählt. Dar­in sind drei Ver­kehrs­un­fäl­le ent­hal­ten, wo­bei es in ei­nem Fall ei­ne leicht­ver­letz­te Per­son zu ver­zeich­nen gibt. An­sons­ten ist bis­her kein Per­so­nen­scha­den ent­stan­den.

In den meis­ten Fäl­len han­del­te es sich bei den durch den Sturm ver­ur­sach­ten Ge­fah­ren­stel­len um her­um­flie­gen­de Dach­zie­gel, Dach­zie­gel auf Pkw und um­ge­stürz­te Bäu­me.

In ei­nem Fall lös­ten sich an ei­nem Ge­bäu­de Fas­sa­den­tei­le. An ei­nem Hoch­haus auf der Me­mel­stra­ße droh­te sich das Dach zu lö­sen und auf der Beck­ra­ther Stra­ße wur­de durch den Sturm ein Toi­let­ten­häus­chen auf ei­nen Pkw geweht.(jl)

Sturm­schä­den – B 254 – LKW um­ge­kippt

Vo­gels­berg (ots) – Ak­tu­ell – zwei Lkw auf­grund Sturm­bö­en auf der B 254, zwi­schen Brau­ser­schwend und Reu­ters um­ge­kippt. An­de­re Lkw-Fah­rer sol­len ih­re Fahr­zeug­an­hän­ger an der Leit­plan­ke fest­bin­den um sie vor dem Um­stür­zen zu be­wah­ren. Ab­schlepp­diens­te sind alar­miert und auf der An­fahrt.

Im Vo­gels­berg­kreis sind meh­re­re Stra­ßen durch um­ge­stürz­te Bäu­me ge­sperrt. Po­li­zei, Feu­er­weh­ren und Stra­ßen­meis­te­rei­en sind im Ein­satz. Be­son­ders be­trof­fen sind der Alt­kreis Als­feld und der Raum Schot­ten. Die Au­to­fah­rer wer­den um be­son­de­re Auf­merk­sam­keit und Vor­sicht beim Durch­fah­ren von Wald­ge­bie­ten ge­be­ten. Im Wind­park Kirtrof/​Gleimenhain ist ein 150 Me­ter Ho­her Kran durch die star­ken Wind­bö­en um­ge­stürzt. Die Voll­sper­rung auf der Bun­des­stra­ße B254 zwi­schen Brau­er­schwend und Reu­ters konn­te teil­wei­se auf­ge­ho­ben wer­den, der Ver­kehr wird an der Ge­fah­ren­stel­le vor­bei ge­lei­tet. Nach bis­he­ri­gen Er­kennt­nis­sen ist bis zum jet­zi­gen Zeit­punkt zum Glück nie­mand ver­letzt wor­den.

Sturm­tief Fre­de­ri­ke : Up­date

Kreis Pa­der­born (ots) – 12.45 Uhr Lkw um­ge­kippt auf B68 zwi­schen Lich­ten­au und Klei­nen­berg

13.10 Uhr Flug­ha­fen PAD Ter­mi­nal A eva­ku­iert – Dach droht ab­zu­he­ben – Flug­ver­kehr ein­ge­stellt

Kreis Min­den-Lüb­be­cke (ots)

Sturm­tief “Frie­de­ri­ke” hat der Po­li­zei und der Feu­er­wehr im Kreis Min­den-Lüb­be­cke am Don­ners­tag reich­lich Ar­beit be­schert. Bis um 14 Uhr re­gis­trier­te al­lein die Po­li­zei über 50 wit­te­rungs­be­ding­te Ein­sät­ze. Der bis­her fol­gen­schwers­te An­lass er­eig­ne­te sich ge­gen 11.50 Uhr im In­dus­trie­ge­biet “Zu den Meer­wie­sen” in Bad Oeyn­hau­sen-Wul­fer­dingsen. Hier deck­te ei­ne Wind­böe das Hal­len­dach ei­ner Fir­ma zur Hälf­te ab. Die De­cke stürz­te dar­auf­hin teil­wei­se ein. Al­le 15 Mit­ar­bei­ter konn­ten sich sel­ber ins Freie ret­ten und blie­ben un­ver­letzt. Wie hoch der ent­stan­de­ne Scha­den ist, steht noch nicht fest.

Bei der Mehr­zahl der Stur­mein­sät­ze dreh­te sich vor al­lem um auf Stra­ßen ge­stürz­te Bäu­me. Aber auch um­ge­weh­te Ab­sperr­ba­ken, durch die Luft ge­wir­bel­te Schil­der oder ein Tram­po­lin be­schäf­tig­ten die Ein­satz­kräf­te der Po­li­zei. Die wur­den tat­kräf­tig durch die Feu­er­wehr bei der Be­sei­ti­gung der Ge­fah­ren­stel­len un­ter­stützt. So fie­len gleich meh­re­re Bäu­me auf der Stra­ße Lut­tern um. In Bad Oeyn­hau­sen drü­cke ein um­ge­fal­le­ner Baum den Zaun ei­nes Wild­ge­he­ges nie­der, so­dass ei­ni­ge Re­he da­von lie­fen.

Der ers­te Ein­satz auf Grund des Sturm­tie­fes wur­de der Po­li­zei­leit­stel­le am Vor­mit­tag ge­gen 11.10 Uhr von der Hede­mer Stra­ße in Lüb­be­cke-Als­we­de ge­mel­det. Hier stürz­te ein Baum auf die Fahr­bahn. Da­nach klin­gel­ten teil­wei­se in Mi­nu­ten­ab­stän­den die Te­le­fo­ne. Bis ge­gen 14 Uhr la­gen den Be­am­ten kei­ne Hin­wei­se auf ver­letz­te Per­so­nen im Kreis­ge­biet vor.

Baum fällt auf Ober­lei­tung und fängt Feu­er – Feu­er­wehr und Bun­des­po­li­zei im Ein­satz

Wit­ten (ots) – Heu­te Vor­mit­tag (18.Januar) ist auf­grund des Sturm­tiefs “Frie­de­ri­ke” in Wit­ten ein Baum auf die Bahn­stre­cke über der Bo­chu­mer Stra­ße ge­fal­len und fing Feu­er.

Auf­grund des Sturms “Frie­de­ri­ke” ist be­reits durch die Deut­sche Bahn AG prä­ven­tiv der kom­plet­te Bahn­ver­kehr in NRW ein­ge­stellt wor­den. So hat es glück­li­cher­wei­se kei­ne Ver­letz­ten ge­ge­ben, als heu­te Vor­mit­tag in Wit­ten ein Baum auf die Ober­lei­tung der Bahn­stre­cke an der Bo­chu­mer Stra­ße ge­fal­len ist.

Auf­grund der ho­hen Strom­stär­ke, wel­che durch die Ober­lei­tung strömt, fing ein Baum Feu­er. Ein Teil der Ober­lei­tung wur­de vom Baum ab­ge­ris­sen und liegt ak­tu­ell auf dem Geh­weg an ei­ner Bahn­brü­cke.

Der Be­reich wur­de durch die Feu­er­wehr und die Bun­des­po­li­zei groß­räu­mig ab­ge­sperrt. Ei­ne In­stand­set­zungs­ein­heit der DB AG ist ak­tu­ell vor Ort und hat be­reits den Strom ab­ge­schal­tet.

Kreis Eus­kir­chen (ots)

Das Sturm­tief “Frie­de­ri­ke” wü­te­te auch im Kreis Eus­kir­chen. Glück­li­cher­wei­se gab es bis zum jet­zi­gen Zeit­punkt kei­ne Ver­letz­ten.

Der Po­li­zei im Kreis Eus­kir­chen wur­den bis­lang 25 wit­te­rungs­be­ding­te Ein­sät­ze ge­mel­det. Zu Per­so­nen­schä­den kam es bis­her nicht. Zur­zeit ist die Land­stra­ße 234 vom Ab­zweig Ro­dert bis zum Kreis­ver­kehr zur Land­stra­ße 113, die Land­stra­ße 498 in Rich­tung Scheu­ren und die Land­stra­ße 204 von Mar­ma­gen nach Milz­en­häus­chen ge­sperrt.

Baum stürzt auf Pkw – Fah­re­rin schwer ver­letzt

Köln (ots) – Am Don­ners­tag­mit­tag (18. Ja­nu­ar) ist wäh­rend des Sturms “Frie­de­ri­ke” in Köln-Lon­ge­rich ein Baum auf ei­nen Ford Fi­es­ta ge­stürzt. Die Fah­re­rin (48) wur­de in ih­rem Fahr­zeug ein­ge­klemmt. Ret­tungs­kräf­te be­frei­ten die Schwer­ver­letz­te und fuh­ren sie in ein Kran­ken­haus.

Nach jet­zi­gem Er­mitt­lungs­stand war die Köl­ne­rin ge­gen 11.30 Uhr auf der Mi­li­tär­ring­stra­ße in Rich­tung Köln-Os­sen­dorf un­ter­wegs. In Hö­he der Her­for­der Stra­ße stürz­te der Baum auf die Fahr­bahn und traf den Pkw. Feu­er­wehr­män­ner trenn­ten mit Spe­zi­al­ge­rät das Fahr­zeug­dach ab, um die Ein­ge­schlos­se­ne zu be­frei­en.

Po­li­zis­ten sperr­ten die Mi­li­tär­ring­stra­ße zwi­schen der Lon­ge­ri­cher Stra­ße und der Her­for­der Stra­ße bis cir­ca 14 Uhr. (cs)

Nord­hes­sen : Sturm­tief Frie­de­ri­ke : Hun­der­te von Not­ru­fen bei der Po­li­zei ; An­woh­ner sol­len zu­hau­se blei­ben ; Au­to­fahr­ten nur wenn nö­tig

Kas­sel (ots) – Das Sturm­tief “Frie­de­ri­ke” sorgt zur ak­tu­el­len Stun­de in ganz Nord­hes­sen für un­zäh­li­ge Ein­sät­ze der Po­li­zei. Hun­der­te Not­ru­fe sind be­reits seit dem frü­hen Mit­tag in der Leit­stel­le des Po­li­zei­prä­si­di­ums Nord­hes­sen we­gen Sturm­schä­den, Un­fäl­len und Ge­fah­ren­si­tua­tio­nen ein­ge­gan­gen. Um­ge­stürz­te Bäu­me blo­ckie­ren Stra­ßen im ge­sam­ten nord­hes­si­schen Be­reich. Zum Teil sind auch Au­tos zwi­schen den Blo­cka­den ein­ge­schlos­sen. Bau­stel­len­ein­rich­tun­gen, auch auf der Au­to­bahn 7 bei Kas­sel, Schil­der und an­de­re nicht be­fes­tig­te Ge­gen­stän­de aus den Gär­ten der Be­woh­ner flie­gen um­her und sor­gen für Be­hin­de­run­gen im Stra­ßen­ver­kehr. Für be­son­de­re Ge­fah­ren sor­gen von Dä­chern her­un­ter­fal­len­de Zie­gel. Auch im Stadt­ge­biet Kas­sel be­stehen be­reits ei­ni­ge sol­cher Ge­fah­ren­stel­len.

Ein Ver­kehrs­un­fall auf der A 44 im Land­kreis Kas­sel sorgt der­zeit für ei­ne Voll­sper­rung. Der An­hän­ger ei­nes Last­zu­ges stürz­te im Be­reich der Tal­brü­cke Breu­na in­fol­ge ei­ner Wind­böe auf die Sei­te. Er blo­ckiert der­zeit die Fahr­bahn in Rich­tung Kas­sel. Da bei den Wind­ver­hält­nis­sen kein Kran ein­ge­setzt wer­den kann, bleibt die A 44 in Rich­tung Kas­sel voll ge­sperrt. Mit rund zwei Stun­den muss dort noch ge­rech­net wer­den.

Bis­lang lie­gen nur Hin­wei­se auf Sach­schä­den vor, In­for­ma­tio­nen über Ver­letz­te nicht.

Men­schen in ganz Nord­hes­sen soll­ten, wenn mög­lich, in Ge­bäu­den blei­ben. Tü­ren und Fens­ter soll­ten ge­schlos­sen sein. Au­to­fahr­ten, die nicht zwin­gend nö­tig sind, soll­ten un­ter­blei­ben. Das Haupt­wind­feld von Sturm­tief “Frie­de­ri­ke” soll ge­gen 16 Uhr vor­über­ge­zo­gen sein.

Pres­se­mit­tei­lung des Po­li­zei­prä­si­di­ums West­hes­sen : Un­wet­ter sorgt für vie­le Ein­sät­ze

Wies­ba­den (ots) – Be­reich Po­li­zei­prä­si­di­um West­hes­sen 18.01.2018, ab 11.00 Uhr

(ho)Die an­ge­kün­dig­ten Or­kan­bö­en hal­ten seit et­wa 11.00 Uhr Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr und der Po­li­zei in Atem. Bis et­wa ge­gen 14.15 Uhr re­gis­trier­te die Ein­satz­zen­tra­le beim Po­li­zei­prä­si­di­um West­hes­sen rund 70 Ein­sät­ze. Die ein­ge­setz­ten Po­li­zei­strei­fen wur­den in den meis­te Fäl­len zu Über­prü­fun­gen von Zeu­gen­mit­tei­lun­gen, zu Ab­sperr- und Si­che­rungs­maß­nah­men und zur Un­ter­stüt­zung von Feu­er­wehr­kräf­ten ein­ge­setzt. Be­trof­fen sind der­zeit vor al­lem Kreis- Lan­des und Bun­des­stra­ßen, die durch her­ab­fal­len­de Äs­te und um­ge­stürz­te Bäu­me teil­wei­se kom­plett ge­sperrt sind. Be­trof­fen sind un­ter an­de­rem auch die B 8 zwi­schen dem Ge­wer­be­ge­biet Elz und dem Fest­platz Mel­men­eich, die B 54 zwi­schen Breit­hardt und Adolfs­eck so­wie die B 417 zwi­schen der Ab­fahrt Fisch­zucht und der Plat­te. Mit wei­te­ren Sper­run­gen ist zu rech­nen. Nach dem bis­he­ri­gen Stand der Mit­tei­lun­gen ka­men bei dem Un­wet­ter noch kei­ne Per­so­nen zu Scha­den. Es wur­den je­doch meh­re­re Fahr­zeu­ge durch um­ge­stürz­te Ver­kehrs­zei­chen, Bäu­me und an­de­re her­um­flie­gen­de Ge­gen­stän­de wie Bau­zäu­ne und Pla­nen be­schä­digt. So stürz­te bei­spiels­wei­se in Schmit­ten in der Wie­ger­stra­ße ein Baum auf min­des­tens 5 Fahr­zeu­ge die da­bei er­heb­lich be­schä­digt wur­den. Die Wind­bö­en wa­ren teil­wei­se so hef­tig, dass in Bad Hom­burg (Bom­mers­hei­mer Weg) Alt­klei­der­con­tai­ner und in Kron­berg (Dan­zi­ger Weg) ein Mo­tor­rad auf die Fahr­bah­nen ge­weht wur­den. Feu­er­wehr und Po­li­zei ra­ten der­zeit drin­gend da­zu, zu Hau­se zu blei­ben und Fens­ter und Tü­ren ge­schlos­sen zu hal­ten. Hal­ten Sie Ab­stand von Ge­bäu­den (her­ab­fal­len­de Dach­zie­gel) und Bau­ge­rüs­ten und mei­den Sie un­be­dingt Wald­ge­bie­te. Ver­mei­den Sie so­weit mög­lich den Auf­ent­halt im Frei­en. Strei­fen der Po­li­zei und die Feu­er­weh­ren be­fin­den sich im Ein­satz zur Scha­dens­be­sei­ti­gung und bei Über­prü­fungs­maß­nah­men.

Kreis Lip­pe. Zahl­rei­che Stra­ßen ge­sperrt.

Lip­pe (ots) – Viel Ar­beit be­schert der Or­kan “Frie­de­ri­ke” den lip­pi­schen Ein­satz­kräf­ten zur Stun­de. Zahl­rei­che Stra­ßen muss­ten oder müs­sen ge­sperrt wer­den, da Bäu­me be­reits um­ge­stürzt sind oder aber dro­hen um­zu­stür­zen. Das be­trifft nicht nur die Ne­ben­stre­cken son­dern auch Haupt- und Bun­des­stra­ßen wie die B1 oder aber die B 252. Teil­wei­se wur­den Dä­cher ab­ge­deckt, so dass Dach­zie­gel ei­ne Ge­fahr für Men­schen wur­den. Aber auch an­de­re Ge­gen­stän­de kön­nen bei dem Or­kan durch die Luft ge­schleu­dert wer­den. Die Po­li­zei rät drin­gend : Blei­ben Sie in ih­ren Häu­sern oder Woh­nun­gen und mei­den Sie un­be­dingt Wäl­der so­wie Baum­rei­che Stra­ßen und We­ge !

Pres­se­mit­tei­lung des Po­li­zei­prä­si­di­ums West­hes­sen : Un­wet­ter sorgt für vie­le Ein­sät­ze

Bad Hom­burg v.d. Hö­he (ots) – Be­reich Po­li­zei­prä­si­di­um West­hes­sen 18.01.2018, ab 11.00 Uhr

(ho)Die an­ge­kün­dig­ten Or­kan­bö­en hal­ten seit et­wa 11.00 Uhr Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr und der Po­li­zei in Atem. Bis et­wa ge­gen 14.15 Uhr re­gis­trier­te die Ein­satz­zen­tra­le beim Po­li­zei­prä­si­di­um West­hes­sen rund 70 Ein­sät­ze. Die ein­ge­setz­ten Po­li­zei­strei­fen wur­den in den meis­te Fäl­len zu Über­prü­fun­gen von Zeu­gen­mit­tei­lun­gen, zu Ab­sperr- und Si­che­rungs­maß­nah­men und zur Un­ter­stüt­zung von Feu­er­wehr­kräf­ten ein­ge­setzt. Be­trof­fen sind der­zeit vor al­lem Kreis- Lan­des und Bun­des­stra­ßen, die durch her­ab­fal­len­de Äs­te und um­ge­stürz­te Bäu­me teil­wei­se kom­plett ge­sperrt sind. Be­trof­fen sind un­ter an­de­rem auch die B 8 zwi­schen dem Ge­wer­be­ge­biet Elz und dem Fest­platz Mel­men­eich, die B 54 zwi­schen Breit­hardt und Adolfs­eck so­wie die B 417 zwi­schen der Ab­fahrt Fisch­zucht und der Plat­te. Mit wei­te­ren Sper­run­gen ist zu rech­nen. Nach dem bis­he­ri­gen Stand der Mit­tei­lun­gen ka­men bei dem Un­wet­ter noch kei­ne Per­so­nen zu Scha­den. Es wur­den je­doch meh­re­re Fahr­zeu­ge durch um­ge­stürz­te Ver­kehrs­zei­chen, Bäu­me und an­de­re her­um­flie­gen­de Ge­gen­stän­de wie Bau­zäu­ne und Pla­nen be­schä­digt. So stürz­te bei­spiels­wei­se in Schmit­ten in der Wie­ger­stra­ße ein Baum auf min­des­tens 5 Fahr­zeu­ge die da­bei er­heb­lich be­schä­digt wur­den. Die Wind­bö­en wa­ren teil­wei­se so hef­tig, dass in Bad Hom­burg (Bom­mers­hei­mer Weg) Alt­klei­der­con­tai­ner und in Kron­berg (Dan­zi­ger Weg) ein Mo­tor­rad auf die Fahr­bah­nen ge­weht wur­den. Feu­er­wehr und Po­li­zei ra­ten der­zeit drin­gend da­zu, zu Hau­se zu blei­ben und Fens­ter und Tü­ren ge­schlos­sen zu hal­ten. Hal­ten Sie Ab­stand von Ge­bäu­den (her­ab­fal­len­de Dach­zie­gel) und Bau­ge­rüs­ten und mei­den Sie un­be­dingt Wald­ge­bie­te. Ver­mei­den Sie so­weit mög­lich den Auf­ent­halt im Frei­en. Strei­fen der Po­li­zei und die Feu­er­weh­ren be­fin­den sich im Ein­satz zur Scha­dens­be­sei­ti­gung und bei Über­prü­fungs­maß­nah­men.

Pres­se­mit­tei­lung des Po­li­zei­prä­si­di­ums West­hes­sen : Un­wet­ter sorgt für vie­le Ein­sät­ze

Lim­burg (ots) – Be­reich Po­li­zei­prä­si­di­um West­hes­sen 18.01.2018, ab 11.00 Uhr

(ho)Die an­ge­kün­dig­ten Or­kan­bö­en hal­ten seit et­wa 11.00 Uhr Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr und der Po­li­zei in Atem. Bis et­wa ge­gen 14.15 Uhr re­gis­trier­te die Ein­satz­zen­tra­le beim Po­li­zei­prä­si­di­um West­hes­sen rund 70 Ein­sät­ze. Die ein­ge­setz­ten Po­li­zei­strei­fen wur­den in den meis­te Fäl­len zu Über­prü­fun­gen von Zeu­gen­mit­tei­lun­gen, zu Ab­sperr- und Si­che­rungs­maß­nah­men und zur Un­ter­stüt­zung von Feu­er­wehr­kräf­ten ein­ge­setzt. Be­trof­fen sind der­zeit vor al­lem Kreis- Lan­des und Bun­des­stra­ßen, die durch her­ab­fal­len­de Äs­te und um­ge­stürz­te Bäu­me teil­wei­se kom­plett ge­sperrt sind. Be­trof­fen sind un­ter an­de­rem auch die B 8 zwi­schen dem Ge­wer­be­ge­biet Elz und dem Fest­platz Mel­men­eich, die B 54 zwi­schen Breit­hardt und Adolfs­eck so­wie die B 417 zwi­schen der Ab­fahrt Fisch­zucht und der Plat­te. Mit wei­te­ren Sper­run­gen ist zu rech­nen. Nach dem bis­he­ri­gen Stand der Mit­tei­lun­gen ka­men bei dem Un­wet­ter noch kei­ne Per­so­nen zu Scha­den. Es wur­den je­doch meh­re­re Fahr­zeu­ge durch um­ge­stürz­te Ver­kehrs­zei­chen, Bäu­me und an­de­re her­um­flie­gen­de Ge­gen­stän­de wie Bau­zäu­ne und Pla­nen be­schä­digt. So stürz­te bei­spiels­wei­se in Schmit­ten in der Wie­ger­stra­ße ein Baum auf min­des­tens 5 Fahr­zeu­ge die da­bei er­heb­lich be­schä­digt wur­den. Die Wind­bö­en wa­ren teil­wei­se so hef­tig, dass in Bad Hom­burg (Bom­mers­hei­mer Weg) Alt­klei­der­con­tai­ner und in Kron­berg (Dan­zi­ger Weg) ein Mo­tor­rad auf die Fahr­bah­nen ge­weht wur­den. Feu­er­wehr und Po­li­zei ra­ten der­zeit drin­gend da­zu, zu Hau­se zu blei­ben und Fens­ter und Tü­ren ge­schlos­sen zu hal­ten. Hal­ten Sie Ab­stand von Ge­bäu­den (her­ab­fal­len­de Dach­zie­gel) und Bau­ge­rüs­ten und mei­den Sie un­be­dingt Wald­ge­bie­te. Ver­mei­den Sie so­weit mög­lich den Auf­ent­halt im Frei­en. Strei­fen der Po­li­zei und die Feu­er­weh­ren be­fin­den sich im Ein­satz zur Scha­dens­be­sei­ti­gung und bei Über­prü­fungs­maß­nah­men.

Bückeburg/​Bad Eilsen/​Nienstädt/​Obernkirchen (ots) – (ma)

So viel vor­weg, die Po­li­zei Bü­cke­burg und die Po­li­zei­sta­tio­nen Nien­städt, Obern­kir­chen und Bad Eil­sen ha­ben al­le Be­am­ten im Ein­satz, um “Frie­de­ri­ke” die Stirn zu bie­ten.

Ne­ben meh­re­ren klei­nen Ein­sät­zen wa­ren die Be­am­ten in Eve­sen, Eve­ser Stra­ße, wo die An­woh­ner ei­ne gro­ße um­ge­stürz­te Tan­ne kurz­ent­schlos­sen gleich zer­säg­ten.

An der Bau­stel­le Bü­cke­burg, Herderstr./Ecke Schul­stra­ße lös­ten sich Bau­tei­le vom auf­ge­stell­ten Bau­ge­rüst, die auf den Geh­weg bzw. Stra­ße fie­len.

Gro­ße Pro­ble­me be­rei­tet der Ein­satz am Ju­lia­nen­weg in Bü­cke­burg. Dort stürz­ten von ei­nem Pri­vat­grund­stück bis­lang zwei Bäu­me um und zer­stör­ten ei­ne Stra­ßen­la­ter­ne un­ter sich. Der Bau­hof ist be­müht den Strom ab­zu­schal­ten, um die Ar­bei­ter bei der Be­sei­ti­gung der Bäu­me nicht zu ge­fähr­den. Zwei Pkw wur­den ver­mut­lich leicht be­schä­digt. Die Fahr­zeug­hal­ter hat­ten Glück, die Bäu­me ver­fehl­ten die Fahr­zeu­ge nur knapp. Der­zeit ist der Julianenweg/​Ecke Pet­zer Straße/​Maschstr. ge­sperrt.

In Krain­ha­gen lag auf der Winternstraße/​Forststr. ei­ne Kie­fer quer über der Fahr­bahn. Der Bau­hof wur­de zur Be­sei­ti­gung ein­ge­setzt. Nicht weit da­von ent­fernt sind im Be­reich “Sü­ße Mut­ter” Mel­dun­gen ein­ge­gan­gen, dass min­des­tens ein Baum um­ge­stürzt ist.

Auf der Schei­er Stra­ße in Bü­cke­burg wa­ren die Be­am­ten und An­woh­ner da­mit be­schäf­tigt ein Blech­dach mit Holz­kontruk­ti­on von der Fahr­bahn zu tra­gen. Mit sechs Per­so­nen wur­de das Dach von ei­ner ehe­ma­li­gen Tank­stel­le von der Stra­ße ent­fernt.

Ziem­lich kri­tisch ist der­zeit der Be­reich der Bun­des­stra­ße 65, ins­be­son­de­re zwi­schen der Bun­des­stra­ße 482 und Bü­cke­burg aus Fahrt­rich­tung Min­den. Dort sind be­reits meh­re­re Bäu­me um­ge­stürzt, die schon zu Ge­fähr­dun­gen der Ein­satz­kräf­te ge­führt ha­ben. Mo­men­tan wird mit der Po­li­zei Min­den ge­klärt, ob der ge­sam­te Teil­be­reich ge­sperrt wird. Auch auf der Rich­tungs­fahr­bahn Min­den dro­hen Bäu­me um­zu­kni­cken. Die Be­am­ten sind mit der Feu­er­wehr vor Ort und wer­den kurz­fris­tig über die Maß­nah­men ent­schei­den.

Es­sen (ots) – 45117 E-Stadt­ge­bie­te / 45468 MH-Stadt­ge­bie­te :

Sturm­tief Frie­de­ri­ke löst in den Städ­ten Es­sen und Mül­heim an der Ruhr ei­ne Viel­zahl von Ein­sät­zen aus. Seit heu­te Mor­gen sind die Ein­satz­kräf­te der Po­li­zei rund um die Uhr im Ein­satz, um her­ab­fal­len­de Zie­gel, um­ge­fal­le­ne Müll­ton­nen, um­ge­stürz­te Bäu­me oder her­um­flie­gen­de Ver­kehrs­zei­chen ab­zu­si­chern. Aber auch um­ge­stürz­te Bau­stel­len­toi­let­ten, ein­ge­ris­se­ne Pla­nen und um­ge­fal­le­nes Ab­sperr­ma­te­ri­al stö­ren den Ver­kehrs­fluss nicht un­er­heb­lich. Bis­lang mel­de­ten die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger Sach­be­schä­di­gun­gen an ge­park­ten Fahr­zeu­gen durch her­ab­fal­len­de Zie­gel, um­ge­stürz­te Bäu­me oder her­um­we­hen­der Äs­te. Die Po­li­zei warnt : Ver­las­sen Sie be­wal­de­te Ge­bie­te, si­chern Sie grö­ße­re Ge­gen­stän­de ab, schlie­ßen Sie Fens­ter und Tü­ren und blei­ben Sie vor­sichts­hal­ber zu Hau­se. Die Po­li­zei Es­sen in­for­miert über Face­book und Twit­ter über den ak­tu­el­len Sach­stand. (ChWi)

Seit heu­te Mor­gen 5 Uhr mel­de­ten sich vie­le Bür­ge­rin­nen und Bür­ger beim Not­ruf der Po­li­zei und schil­der­ten ver­schie­dens­te Ge­fah­ren­si­tua­tio­nen, aus­ge­löst durch das Sturm­tief Frie­de­ri­ke. Bis 13 Uhr zähl­te die Po­li­zei über 460 wit­te­rungs­be­ding­te Ein­sät­ze, da­von 28 Ver­kehrs­un­fäl­le. Ins­be­son­de­re um­ge­stürz­te Bäu­me, um­her­flie­gen­de Ge­gen­stän­de oder her­ab­fal­len­de Zie­gel stör­ten den Ver­kehr er­heb­lich, so­dass ei­ni­ge Stra­ßen zeit­wei­se ge­sperrt wer­den muss­ten. Ei­ne Sperr­maß­nah­me auf der Hans-Böck­ler-Stra­ße in Hö­he Frohn­hau­ser Stra­ße dau­ert noch an, bis ei­ne Fach­fir­ma die dor­ti­ge Ge­fah­ren­stel­le be­sei­tigt hat. Wäh­rend des Sturm­hö­he­punkts in der Zeit von 10 Uhr bis 13 Uhr er­reich­ten die Leit­stel­le der Po­li­zei se­künd­lich neue Not­ru­fe. Um die Men­ge an Ein­sät­zen schnellst­mög­lich ab­ar­bei­ten zu kön­nen, ver­blie­ben Be­am­tin­nen und Be­am­te der Früh­schicht zu­nächst län­ger im Dienst. Seit 13 Uhr hat sich die An­zahl der Not­ru­fe spür­bar ver­rin­gert. (ChWi)

Rhein-Kreis Neuss (ots) -

Am Don­ners­tag (18.1.) war die Po­li­zei im Rhein-Kreis Neuss im Dau­er­ein­satz. Seit den Mor­gen­stun­den ging auf­grund des Sturms ei­ne Viel­zahl von An­ru­fen bei der Leit­stel­le der Po­li­zei an der Jü­li­cher Land­stra­ße ein. Die meis­ten An­ru­fer be­rich­te­ten von um­ge­stürz­ten Bäu­men, um­her­flie­gen­den Ver­kehrs­schil­dern oder um­ge­fal­le­nen Müll­ton­nen.

In Rom­mers­kir­chen wur­de ge­gen 11:45 Uhr ein um­ge­kipp­ter Lkw ge­mel­det. Nach ers­ten Er­kennt­nis­sen war der Lkw samt An­hän­ger auf der B 59 un­ter­wegs und bog auf die B 477 ab. In der Kur­ve wur­de der Lkw von ei­ner Wind­böe er­fasst und kipp­te auf die lin­ke Fahr­zeug­sei­te. Ret­tungs­kräf­te hal­fen dem un­ver­letz­ten Fah­rer aus sei­ner Ka­bi­ne. Am Lkw ent­stand Sach­scha­den. Ein Ab­schlepp­un­ter­neh­men ent­fern­te das Ge­fährt von der Ört­lich­keit. Die B 477 muss­te für die Dau­er der Ber­gung ge­sperrt wer­den. (Stand : 18.01.2018, 14:30 Uhr)

Kreis Bor­ken – Sturm­bi­lanz 3

Kreis Bor­ken (ots) – (fr) Die ak­tu­el­le Ge­fah­ren­la­ge durch das Sturm­tief Frie­de­ri­ke ist deut­lich zu­rück­ge­gan­gen.

Den­noch gibt es wei­te­re Ein­sät­ze in­fol­ge des Sturms, da nun ent­stan­de­ne Schä­den und Ge­fah­ren­stel­len (z.B. ver­dreh­te Am­peln, ver­bo­ge­ne Schran­ken, vom Um­fal­len be­droh­te Bäu­me etc.) ge­mel­det wer­den.

Nach der bis­he­ri­gen Aus­wer­tung kam es bis 15.00 Uhr für die Po­li­zei zu ca. 175 sturm­be­ding­ten Ein­sät­zen, haupt­säch­lich han­del­te es sich um Ge­fah­ren­stel­len durch um­ge­stürz­te Bäu­me, her­ab­fal­len­de Dach­zie­gel, ab­ge­deck­te Dä­cher etc., aber auch um Ver­kehrs­un­fäl­le.

Bei den wit­te­rungs­be­ding­ten Ver­kehrs­un­fäl­len wur­den zwei Per­so­nen leicht und ei­ne schwer ver­letzt (ge­gen 12.20 Uhr kipp­te auf der B 70 in Hö­he Vre­den-Lün­ten ein Lkw um. Der Fah­rer wur­de im Füh­rer­haus ein­ge­klemmt und schwer ver­letzt. Die B 70 muss­te bis ca. 14.30 Uhr ge­sperrt wer­den).

Kreis­weit kam es zu 16 Stra­ßen­sper­run­gen und die zu­stän­di­gen Kom­mu­nen sperr­ten auf­grund der Ge­fah­ren­la­ge zu­dem ein­zel­ne Ge­bie­te (z.B. Bo­chol­ter Stadt­wald, Ge­sche­rer In­nen­stadt).

Mär­ki­scher Kreis (ots)

Im Lau­fe des Mor­gens be­gann das Sturm­tief “Frie­de­ri­ke” ih­re ers­ten Vor­bo­ten auch in den Mär­ki­schen Kreis zu ent­sen­den. Auf teils schnee­glat­ten Stra­ßen kam es im Kreis­ge­biet zu ver­ein­zel­ten Ge­fah­ren­stel­len bei de­nen die ers­ten Bäu­me auf Stra­ßen fie­len.

Mit Er­rei­chen der ers­ten Or­kan­bö­en ge­gen 11 Uhr stan­den auch die Not­ruf­te­le­fo­ne der Ein­satz­leit­stel­le der Po­li­zei nicht mehr still. Hier­bei han­del­te es sich glück­li­cher­wei­se fast aus­schließ­lich um so­ge­nann­te Ge­fah­ren­stel­len. Da­zu zähl­ten auf die Fahr­bahn ge­fal­le­ne Bäu­me oder Bau­stel­len­ein­rich­tun­gen, um­her­flie­gen­de Müll­ton­nen oder sons­ti­ge Ge­gen­stän­de (Schil­der, Wer­be­ta­feln, Schir­me u.ä,), die in der Fol­ge teils Sach­schä­den ver­ur­sach­ten.

Ins­ge­samt wa­ren zwi­schen 8 und 15 Uhr mehr als 100 Ein­sät­ze zu ver­zeich­nen. Dar­un­ter elf Ver­kehrs­un­fäl­le mit Sach­schä­den, über 80 Ge­fah­ren­stel­len so­wie elf Hil­fe­er­su­chen. Ver­teilt auf die Stadt­ge­bie­te wa­ren dies :

Al­te­na (0 Ver­kehrs­un­fäl­le / 3 Ge­fah­ren­stel­len / 1 Hil­fe­er­su­chen)

- Bal­ve (1/3/0)
- Hal­ver (0/4/0)
- He­mer (0/5/0)
- Her­scheid (0/1/0)
- Iser­lohn (4/36/3)
- Kier­s­pe (0/1/0)
- Lü­den­scheid (2/7/4)
- Mein­erz­ha­gen (0/1/1)
- Men­den (2/10/0)
- Nach­rodt-Wib­lingwer­de (0/3/0)
- Neu­en­ra­de (1/0/0)
- Plet­ten­berg (1/2/1)
- Schalks­müh­le (0/2/1)
- Wer­dohl (0/3/0)

Durch pro­fes­sio­na­le Zu­sam­men­ar­beit ins­be­son­de­re mit den Feu­er­weh­ren, den Ord­nungs­äm­tern, dem ein­ge­rich­te­ten Kri­sen­stab des Krei­ses und Stra­ßen NRW wur­den Ge­fah­ren­stel­len be­sei­tigt, Stra­ßen ge­sperrt, Un­fäl­le auf­ge­nom­men und Hil­fe­er­su­chen ab­ge­ar­bei­tet.

Die Po­li­zei­be­am­tin­nen und -be­am­ten al­ler Di­rek­tio­nen ar­bei­te­ten am heu­ti­gen Tag Hand in Hand, um die an­ge­fal­le­nen Ein­sät­ze bis zum Ab­eb­ben des Stur­mes ge­gen 15 Uhr zu be­wäl­ti­gen.

Die Po­li­zei lobt das be­son­ders vor­bild­li­che Ver­hal­ten der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger des Mär­ki­schen Krei­ses. Im Er­geb­nis gab es bis­her (Stand 15 Uhr) nur ei­ne ver­letz­te Per­son zu ver­zeich­nen.

In Hal­ver – zwi­schen Sticht und Ehring­hau­sen – ge­riet ge­gen 13.30 Uhr ein Klein-LKW ver­mut­lich durch ei­ne Wind­böe von der Fahr­bahn ab und fiel auf die Sei­te. Der Fah­rer konn­te sich nicht aus ei­ge­ner Kraft be­frei­en. Er wur­de leicht ver­letzt ge­bor­gen.

Zur Stun­de (Stand 15.15 Uhr) sind noch et­wa zwan­zig wit­te­rungs­be­ding­te Ein­sät­ze ab­zu­ar­bei­ten. Ins­ge­samt ist je­doch ei­ne Ent­span­nung der La­ge zu be­ob­ach­ten.

Sturm­tief “Frie­de­ri­ke” sorgt für zahl­rei­che Ein­sät­ze der Bun­des­po­li­zei

Es­sen – Mül­heim – Dort­mund – Wit­ten (ots) – Heu­te Mor­gen (18.Januar) war die Bun­des­po­li­zei auf­grund des Sturm­tiefs “Frie­de­ri­ke” und da­durch re­sul­tie­ren­der Stö­run­gen im Bahn­ver­kehr im Ein­satz.

In Es­sen Dell­wig war die S9 we­gen ei­nes Ober­lei­tungs­scha­dens aus­ge­fal­len. Die Ober­lei­tung muss­te ge­er­det wer­den, so dass die Rei­sen­den eva­ku­iert wer­den konn­ten.

Ge­gen 11:00 Uhr droh­ten durch hef­ti­ge Sturm­bö­en, tei­le der Dach­kon­struk­ti­on am Haupt­bahn­hof Es­sen auf den Bahn­hofs­vor­platz zu stür­zen. Ein­satz­kräf­te der Bun­des­po­li­zei sperr­ten dar­auf­hin den Nord- und Süd­aus­gang.

We­nig spä­ter wur­de der Bun­des­po­li­zei ei­ne Ex­plo­si­on an ei­ner Ober­lei­tung in Mülheim/​Ruhr ge­mel­det. Ei­ne Strei­fe der Bun­des­po­li­zei fand in der Bahn­stre­cke ca. 600 Me­ter vom Haupt­bahn­hof ent­fernt, ei­ne ab­ge­ris­se­ne Ober­lei­tung vor. Ein In­stand­set­zungs­trupp der DB AG be­gann um­ge­hend mit den Re­pa­ra­tu­ren.

Wie­der in Es­sen Dell­wig stütz­ten kurz drauf Bau­me in die Ober­lei­tung der Bahn­stre­cke und fin­gen Feu­er. Kräf­te der Bun­des­po­li­zei und der Feu­er­wehr wa­ren im Ein­satz.

Auch in Wit­ten stürz­te ein Baum auf die Bahn­stre­cke na­he der Bo­chu­mer Stra­ße. Auf­grund der ho­hen Strom­stär­ke, wel­che durch die Ober­lei­tung strömt, fing auch dort ein Baum Feu­er. Ein Teil der Ober­lei­tung wur­de vom Baum ab­ge­ris­sen und lag auf dem Geh­weg an ei­ner Bahn­brü­cke. Der Be­reich wur­de durch die Feu­er­wehr und die Bun­des­po­li­zei groß­räu­mig ab­ge­sperrt. Ei­ne In­stand­set­zungs­ein­heit der DB AG war vor Ort schal­te­te den Strom ab und be­gann mit den Re­pa­ra­tur­ar­bei­ten.

Kurz nach Mit­tag muss­ten auch in Dort­mund die Nord- und Süd­aus­gän­ge durch Bun­des­po­li­zis­ten vor­läu­fig ge­sperrt wer­den. Auch dort droh­ten Tei­le des Da­ches her­un­ter­zu­fal­len.

Schwalm-Eder-Kreis : Sturm­schä­den im ge­sam­ten Schwalm-Eder-Kreis – Stra­ßen­sper­run­gen an vie­len Stel­len

Hom­berg (ots) – Schwalm-Eder-Kreis Sturm­schä­den im ge­sam­ten Kreis Durch das Sturm­tief Frie­de­ri­ke, wel­ches im Mo­ment auch über den Schwalm-Eder-Kreis zieht, wur­den schon zahl­rei­che Schä­den ver­ur­sacht. Bäu­me sind um­ge­fal­len, Dach­zie­geln von Dä­chern her­un­ter­ge­weht und ver­schie­de­ne Ge­gen­stän­de her­um­ge­wor­fen. Im ge­sam­ten Kreis­ge­biet sind Bäu­me auf Stra­ßen ge­fal­len und be­hin­dern da­durch den Stra­ßen­ver­kehr. Ins­be­son­de­re im Be­reich von Wald­ge­bie­ten muss­ten Stre­cken ge­sperrt wer­den. Auf­grund der ho­hen An­zahl an ge­sperr­ten Stre­cken kön­nen die­se teil­wei­se nur noch mit Ab­sperr­band ge­sperrt wer­den. Ver­kehrs­teil­neh­mer wer­den ge­be­ten die­se Ab­sper­run­gen zu be­fol­gen und nicht in ab­ge­sperr­te Be­rei­che her­ein­zu­fah­ren. Ei­ni­ge Stra­ßen­sper­run­gen wer­den ver­mut­lich bis mor­gen Vor­mit­tag Be­stand ha­ben.

Städ­te­Re­gi­on Aa­chen (ots)

Nach­dem Sturm “Frie­de­ri­ke” ge­gen 15 Uhr so lang­sam die Luft aus­zu­ge­hen scheint, zählt die Po­li­zei in der Städ­te­Re­gi­on knapp 100 sturm­be­ding­te Ein­sät­ze. Das Gu­te vor­weg : Nach der­zei­ti­gem Kennt­nis­stand der Po­li­zei wur­de nie­mand ver­letzt.

Um­ge­stürz­te Bäu­me, die auf Au­tos fie­len, her­ab­fal­len­de Äs­te, her­um­flie­gen­der Müll und Bau­stel­len­ab­si­che­run­gen, hin­un­ter­stür­zen­de Dach­pfan­nen, Fas­sa­den­tei­le und Pla­kat­wän­de, die um­her­flo­gen, wa­ren die meis­ten Ein­satz­an­läs­se zu de­nen die Po­li­zei ge­ru­fen wur­de. Wir si­cher­ten an sol­chen Stel­len den Ver­kehr für die Feu­er­wehr ab, da­mit die ge­ord­net ih­re Ar­beit ma­chen konn­ten.

Viel­fach war es so, dass die Weh­ren uns rie­fen, wenn es galt Stra­ßen zu sper­ren oder den Ver­kehr ab­zu­lei­ten. Von da­her wer­den die Ein­satz­zah­len der Feu­er­weh­ren we­sent­lich hö­her sein. Her­vor­zu­he­ben ist da­bei die sehr gu­te Zu­sam­men­ar­beit von Po­li­zei und Feu­er­wehr in den ein­zel­nen Kom­mu­nen. Dies zeigt sich be­son­ders an sol­chen Ta­gen.

Ein­satz­zah­len für Aa­chen (44), für den Nord­kreis (22), den Süd­kreis (24). (pk)

Duis­burg : Stadt­ge­biet : 230 sturm­be­ding­te Ein­sät­ze bis 13 Uhr

Duis­burg (ots) – Bis 13 Uhr rück­te die Po­li­zei am Don­ners­tag (18. Ja­nu­ar) zu 230 sturm­be­ding­ten Ein­sät­zen aus. In den meis­ten Fäl­len wa­ren die An­läs­se um­ge­stürz­te Bäu­me, um­ge­fal­le­ne Schil­der und Bau­zäu­ne. Lo­se Dach­zie­gel, Äs­te und ver­weh­te An­hän­ger und LKW ge­hör­ten eben­so da­zu, wie weg­ge­weh­te La­de­lu­ken von Rhein­schif­fen. Die Po­li­zis­ten sind noch im­mer zu wet­ter­be­ding­ten Ein­sät­zen un­ter­wegs.

Kreis Stein­furt, zahl­rei­che Ein­sät­ze

Stein­furt (ots) – Bei der Po­li­zei im Kreis Stein­furt gin­gen am Mitt­woch (18.01.2018) zahl­rei­che An­ru­fe ein, die ei­nen Be­zug zum Sturm hat­ten. Ne­ben Ge­fah­ren­stel­len, wur­den auch Am­pel­stö­run­gen, her­un­ter­hän­gen­de Strom­lei­tun­gen und meh­re­re Ver­kehrs­un­fäl­le ge­mel­det. Bis um 15.30 Uhr wur­den et­wa 170 der­ar­ti­ge An­ru­fe re­gis­triert. Vie­le Ge­fah­ren­stel­len hat­ten sich durch um­ge­stürz­te Bäu­me oder Äs­te auf der Fahr­bahn er­ge­ben. Zu­dem wa­ren Bau­zäu­ne, Ab­sper­run­gen um­ge­stürzt und ins­be­son­de­re Dach­zie­gel her­un­ter­ge­fal­len. Wäh­rend der Auf­räum­ar­bei­ten muss­ten wie­der­holt Stra­ßen­ab­schnit­te ge­sperrt wer­den. In Zu­sam­men­ar­beit mit der Feu­er­wehr und an­de­ren Hel­fern wur­den die Ein­sät­ze be­wäl­tigt. Da­bei muss­te oft um Ver­ständ­nis da­für ge­be­ten wer­den, dass ein Ein­satz­fahr­zeug nicht im­mer so­fort vor Ort sein konn­te. Der­zeit (15.30 Uhr) ge­hen die an­lass­be­zo­ge­nen An­ru­fe zu­rück.

Sturm in der Wet­terau – Bi­lanz 15.50 Uhr für die Po­li­zei

Fried­berg (ots) – Vie­le An­ru­fe gin­gen auf­grund des Sturms heu­te in der Mit­tags­zeit bei der Po­li­zei ein. Vor al­lem von um­ge­fal­le­nen Bäu­men be­rich­te­ten die Mit­tei­ler. Aber auch um­ge­fal­le­ne Ver­kehrs­schil­der wur­den bei­spiels­wei­se ge­mel­det. In ei­ni­gen Fäl­len leg­ten die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger selbst Hand an und stell­ten bei­spiels­wei­se um­ge­fal­le­ne Warn­ba­cken wie­der auf oder leg­ten her­ab­ge­fal­le­ne Äs­te von der Fahr­bahn. Meis­tens ka­men die Stra­ßen­meis­te­rei­en und die Feu­er­weh­ren zum Ein­satz, an die die Po­li­zei die Mel­dun­gen zu­stän­dig­keits­hal­ber wei­ter­gab. Die Ein­satz­kräf­te der Po­li­zei un­ter­stüt­zen da­mit vor al­lem bei der Ko­or­di­na­ti­on der an­fal­len­den Ar­bei­ten und bei der Über­prü­fung von mit­ge­teil­ten Sach­ver­hal­ten, leg­ten selbst­ver­ständ­lich aber auch selbst Hand an, um die Ver­kehrs­we­ge für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger frei zu hal­ten.

Bäu­me ver­sperr­ten bei­spiels­wei­se die Forst­haus­stra­ße zwi­schen Blei­chen­bach und Berg­heim, die Bun­des­stra­ße zwi­schen Ge­dern und Burk­hards, die Land­stra­ße zwi­schen Berg­heim und Geln­haar, die Land­stra­ße zwi­schen Blo­feld und Dau­ern­heim, die Land­stra­ße zwi­schen Ul­fa und Gon­ters­kir­chen, die Land­stra­ße zwi­schen Ge­dern und We­nings, die Land­stra­ße zwi­schen Ran­stadt und Nid­da, die Kreis­stra­ße zwi­schen Lan­ge­hain-Zie­gen­berg und Wie­sen­tal und die Win­ter­stein­stra­ße in Bad Nau­heim.

Ver­kehrs­schil­der stell­te die Po­li­zei bei­spiels­wei­se in Mas­sen­heim wie­der auf. Die Pla­ne ei­nes LKW galt es auf der Au­to­bahn 5 bei Ober-Mör­len ein­zu­fan­gen, ein Tram­po­lin in der Jo­hann-Se­bas­ti­an-Bach-Stra­ße in Butz­bach ein­zu­fan­gen und die Re­pa­ra­tur ei­ner be­schä­dig­ten Am­pel auf der Bun­des­stra­ße bei Stein­furth zu ver­an­las­sen.

Glück­li­cher­wei­se wur­de nach bis­he­ri­gem Sach­stand nie­mand ver­letzt.

Diep­holz (ots) – Sturm­tief “Frie­de­ri­ke” ver­ur­sacht Sach­schä­den +++

Das Un­wet­ter hat am Nach­mit­tag des 18.01.2018 be­son­ders im Sü­den des Land­krei­ses Diep­holz di­ver­se Sach­schä­den an­ge­rich­tet. Im Mi­nu­ten­takt er­gin­gen ab 12:50 Uhr die An­ru­fe bei Po­li­zei und Feu­er­wehr, wel­che un­ter Mit­hil­fe der ört­li­chen Bau­hö­fe im Dau­er­ein­satz wa­ren, um die Ge­fah­ren­stel­len zu be­sei­ti­gen.

Di­ver­se um­ge­knick­te Bäu­me blo­ckier­ten vor­über­ge­hend die Stra­ßen, in Barnstorf mach­te sich ein vor dem Bahn­hof ab­ge­stell­ter Bau­wa­gen selbst­stän­dig, in Wa­gen­feld wur­de ein Ge­wächs­haus auf die Su­lin­ger Stra­ße ge­weht.

Auf der B 51 zwi­schen Diep­holz und Lem­bruch wur­de ge­gen 13:50 Uhr der An­hän­ger ei­nes fah­ren­den LKW um­ge­weht, auch die Zug­ma­schi­ne droh­te zweit­wei­se, um­zu­kip­pen. Ver­letzt wur­de nie­mand. Die Stra­ße muss­te für bei­de Fahrt­rich­tun­gen kom­plett ge­sperrt wer­den. Der Ber­gungs­ar­bei­ten dau­ern noch an.

Die Wet­ter­la­ge hat­te sich ge­gen 15:00 Uhr be­ru­higt.

Kreis We­sel – Sturm­tief Frie­de­ri­ke tob­te durch den Kreis We­sel
Min­des­tens 297 Po­li­zei­ein­sät­ze bis 14.00 Uhr

Kreis We­sel (ots) – Auf den Tag ge­nau, 11 Jah­re nach dem Or­kan Ky­rill, wir­bel­te heu­te das Sturm­tief Frie­de­ri­ke durch den Kreis We­sel. Ge­gen 10.00 Uhr nahm Frie­de­ri­ke so lang­sam Fahrt auf und lös­te bis 14.00 Uhr im ge­sam­ten Kreis­ge­biet min­des­tens 297 Ein­sät­ze aus. In den meis­ten Fäl­len muss­ten Po­li­zei­be­am­te für um­ge­stürz­te Bäu­me und Strom­mas­ten aus­rü­cken, aber auch her­un­ter­fal­len­de Dach­zie­gel, ab­ge­ris­se­ne Strom­ka­bel und aus­ge­fal­le­ne Am­peln ge­hör­ten zum Ein­satz­re­per­toire.

In Al­pen muss­te die Xan­te­ner Stra­ße in Hö­he der Leucht we­gen meh­re­rer um­ge­stürz­ter Bäu­me zeit­wei­se voll ge­sperrt wer­den und die Am­pel­an­la­ge Xan­te­ner Stra­ße / We­se­ler Stra­ße fiel auf­grund des Sturms kom­plett aus.

Im na­he­ge­le­ge­nen Xan­ten – Bir­ten wa­ren meh­re­re Bäu­me in ei­ne Strom­lei­tung ge­fal­len und lös­ten so ei­nen weit­räu­mi­gen Strom­aus­fall im Be­reich der Schul­stra­ße aus.

In Rhein­berg pfiff Frie­de­ri­ke der­art hef­tig um die Spit­ze ei­nes Turms an der Kam­per Stra­ße, dass die Fens­ter­schei­ben zer­bra­chen und auf die Stra­ße fie­len. Glück­li­cher­wei­se ver­letz­te sich nie­mand.

We­ni­ge Ki­lo­me­ter wei­ter in Mo­ers, stürz­te ein Baum an der Kre­fel­der Stra­ße auf ein fah­ren­des Au­to und klemm­te den Fah­rer in sei­nem Fahr­zeug ein. Die Feu­er­wehr muss­te der schwer, aber nicht le­bens­ge­fähr­lich, ver­letz­ten 56-jäh­ri­gen Duis­bur­ger aus sei­nem Au­to be­frei­en.

Auf der an­de­ren Rhein­sei­te in Dins­la­ken, wir­bel­te das Sturm­tief meh­re­re Dach­zie­gel vom Dach des Fi­nanz­am­tes an der Schil­ler­stra­ße. Die her­un­ter­fal­len­den Dach­zie­gel be­schä­dig­ten meh­re­re ge­park­te Au­tos und Po­li­zeib­am­te muss­te den Be­reich we­gen der tief­flie­gen­den Dach­zie­gel über ei­nen län­ge­ren Zeit­raum ab­sper­ren.

Ak­tu­ell hal­ten Po­li­zei­be­am­te in Hammin­keln ei­ne Her­de Was­ser­büf­fel in Schach. An der Krech­t­in­ger Stra­ße stürz­te ein Baum in ei­nen Wei­de­zaun, wes­halb bei der dort ein­ge­pferch­ten Her­de kurz­fris­tig die Hoff­nung auf Frei­heit keim­te.

Die Po­li­zei im Kreis We­sel be­wäl­tig­te ins­ge­samt min­des­tens 297 Ein­sät­ze, die als Ge­fah­ren­stel­len im Zu­sam­men­hang mit Sturm­tief Frie­de­ri­ke auf­lie­fen :

Dins­la­ken : 60 Ein­sät­ze
Vo­er­de : 24 Ein­sät­ze
Hün­xe : 24 Ein­sät­ze
Scher­mbeck : 11 Ein­sät­ze
We­sel : 48 Ein­sät­ze
Hammin­keln : 18 Ein­sät­ze
Mo­ers : 48 Ein­sät­ze
Neu­kir­chen-Vlu­yn : 9 Ein­sät­ze
Kamp-Lint­fort : 10 Ein­sät­ze
Xan­ten : 4 Ein­sät­ze
Al­pen : 6 Ein­sät­ze
Sons­beck : 3 Ein­sät­ze
Rhein­berg : 32 Ein­sät­ze

Kreis Un­na – Ers­te po­li­zei­li­che Bi­lanz nach Frie­de­ri­ke – 4 Leicht­ver­letz­te nach Sturm­tief

Kreis Un­na (ots) – Teil­wei­se über 160 Ein­sät­ze hat­te die Leit­stel­le der Kreis­po­li­zei zur Haupt­sturm­zeit auf ih­rem Ta­bleau. Nach ei­ner ers­ten Bi­lanz kam es zwi­schen 05.00 und 13.00 Uhr durch “Frie­de­ri­ke” zu 15 Ver­kehrs­un­fäl­len mit Sach- und 3 mit Per­so­nen­scha­den. Bei de­nen wur­den 3 Per­so­nen leicht­ver­letzt. Am Röhr­berg in Bö­nen kipp­te ein LKW um, ei­ne Frau wur­de da­bei leicht ver­letzt. In Schwer­te, auf dem Holze­ner Weg fiel ein Baum auf den PKW ei­ner 71-jäh­ri­gen Frau. Die wur­de ins Kran­ken­haus ge­bracht. Der ge­schätz­te Scha­den lag bei et­wa 15000EUR. Ein 74 jäh­ri­ger Holzwi­cke­der fuhr ge­gen 10.40 Uhr auf der Mas­sener Stra­ße als plötz­lich, et­wa 150 Me­ter süd­lich der Goe­the­stra­ße, ein Baum auf sei­nen PKW fiel. Der Fah­rer konn­te sich selbst­stän­dig aus dem Fahr­zeug be­frei­en, wur­de aber leicht ver­letzt zur Be­hand­lung in ein Kran­ken­haus ge­bracht. Der Sach­scha­den wird auf et­wa 6000 Eu­ro ge­schätzt. In Selm, auf der Bor­ker Stra­ße wur­de bei dem Sturz ei­nes Bau­mes auf ei­nen PKW ei­ne Per­son ver­letzt. In al­len Kom­mu­nen des Krei­ses kam es zu Schä­den, weil Bäu­me um­stürz­ten. In Un­na wa­ren zeit­wei­se die Fried­rich-Ebert-Stra­ße und der Ver­kehrs­ring durch die­se blo­ckiert. In Berg­ka­men wur­den durch den Sturm Dä­cher ab­ge­deckt, in Ka­men-Me­th­ler weh­te ein Alt­klei­der-Con­tai­ner auf die Fahr­bahn. In Frön­den­berg-Ost­bü­ren kipp­te der Gie­bel ei­nes Neu­baus um, ein da­ne­ben ste­hen­der Kran wa­ckel­te zwar be­denk­lich, blieb je­doch ste­hen. In Strick­her­di­cke, auf der Un­na­er Stra­ße wur­de ein An­hän­ger durch den Wind um­ge­wor­fen. Er fiel auf ei­nen Zaun. Ge­fahr be­stand auch durch um­her­flie­gen­de Ge­gen­stän­de, die nicht gut ge­nug ge­si­chert wa­ren. In meh­re­ren Städ­ten flo­gen Tram­po­li­ne durch die Ge­gend. Auch zur Ab­ho­lung be­reit ge­leg­te Weih­nachts­bäu­me mach­ten sich selbst­stän­dig und ver­ur­sach­ten Schä­den. Ab 14.00 Uhr schwäch­te sich der Wind et­was ab und die Ein­satz­zah­len gin­gen zu­rück.

Tief “Frie­de­ri­ke”: Schnee lässt in Quick­born Äs­te fal­len und Bäu­me um­stür­zen

Pin­ne­berg (ots) – Tief “Frie­de­ri­ke”: Schnee lässt in Quick­born Äs­te fal­len und Bäu­me um­stür­zen Da­tum : Don­ners­tag, 18. Ja­nu­ar 2018 +++ Ein­satz­or­te : ver­schie­de­ne in Quick­born und Elms­horn +++ Ein­satz : TH K / THDRZF (Tech­ni­sche Hil­fe­leis­tung klei­ner Stan­dard / Ob­jekt droht zu fal­len)

Quickborn/​Elmshorn – Mit Schnee hat das Tief “Frie­de­ri­ke” den Kreis Pin­ne­berg er­reicht. Und weil die wei­ße Pracht sehr nass und schwer da­her kam, ha­ben meh­re­re Bäu­me die Last nicht hal­ten kön­nen. Es bra­chen Äs­te her­aus oder die Bäu­me stürz­ten gleich ganz um. Um die­se Schä­den zu be­sei­ti­gen, sind seit dem Vor­mit­tag meh­re­re Frei­wil­li­ge Feu­er­weh­ren im Ein­satz. Die Leit­stel­le West in Elms­horn zähl­te bis 15 Uhr 26 Ein­sät­ze. Die meis­ten da­von ent­fie­len auf das Quick­bor­ner Stadt­ge­biet. Dort und auch in Elms­horn sind die eh­ren­amt­li­chen Hel­fer ak­tu­ell im­mer noch mit meh­re­ren Fahr­zeu­gen im Ein­satz. Per­so­nen wur­den nach jet­zi­gem Kennt­nis­stand nicht ver­letzt.

Kreis Se­ge­berg – Po­li­zei­ein­sät­ze auf­grund der vor­herr­schen­den Wit­te­rung

Bad Se­ge­berg (ots) – Auf­grund der der­zei­ti­gen Wit­te­rung und der an­hal­ten­den Schnee­fäl­le ist es bis zum frü­hen Nach­mit­tag im Kreis Se­ge­berg zu ca. 50 Ver­kehrs­un­fäl­len ge­kom­men.

In den meis­ten Fäl­len blieb es bei Blech­schä­den. Ver­ein­zelnd wur­den ei­ni­ge Ver­kehrs­teil­neh­mer leicht ver­letzt. Er­kennt­nis­se über schwe­re Ver­let­zun­gen lie­gen zu jet­zi­gem Zeit­punkt nicht vor.

Am Vor­mit­tag kam es auf der BAB 21 auf­grund der Stra­ßen­ver­hält­nis­se zu meh­re­ren Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen. Im Be­reich der An­schluss­stel­le Se­ge­berg Nord hat­ten LKW Pro­ble­me bei der Auf- und Ab­fahrt von der Au­to­bahn.

Zwi­schen Ne­gern­bö­tel und Ham­dorf kam ge­gen 12:00 Uhr ein Li­ni­en­bus nach rechts von der Fahr­bahn ab und ge­riet in den Stra­ßen­gra­ben. Die Fahr­gäs­te muss­ten mit Hil­fe der Feu­er­wehr aus dem Bus ge­holt wer­den. Ei­ni­ge Fahr­gäs­te ver­letz­ten sich bei dem Un­fall leicht.

Ein wei­te­rer Li­ni­en­bus ver­un­fall­te um 11:50 Uhr bei Trap­pen­kamp, in dem west­li­chen Krei­sel der Au­to­bahn­brü­cke über die BAB 21. Auch hier kam der Bus nach rechts von der Fahr­bahn ab und kol­li­dier­te mit der Au­ßen­schutz­plan­ke. Nach jet­zi­gem Er­kennt­nis­stand blie­ben die sechs Fahr­gäs­te un­ver­letzt.

Ins­ge­samt ist mit wei­te­ren Be­hin­de­run­gen zu re­chen.

Die Po­li­zei for­dert die Ver­kehrs­teil­neh­mer auf, ih­re Fahr­wei­se den Wit­te­rungs­be­din­gun­gen an­zu­pas­sen.

Auch rät die Po­li­zei den Bür­gern Wäl­der oder ähn­li­che Baum­be­stän­de zu mei­den. We­gen der Schnee­last sind be­reits di­ver­se Äs­te ab­ge­ro­chen und her­un­ter­ge­fal­len.

Schnee­be­ding­te Ein­sät­ze durch Or­kan­tief “Frie­de­ri­cke”

Lü­beck (ots) – Mit Be­ginn des Schnee­trei­bens in Lü­beck kam es seit dem spä­ten Vor­mit­tag zu ei­ner er­höh­ten An­zahl wet­ter­be­ding­ter Ein­sät­ze. Ins­be­son­de­re die Sper­rung von wich­ti­gen Ver­kehrs­we­gen wie des Her­ren­tun­nels der Kie­ler Stra­ße und der zeit­wei­li­gen Sper­rung der Erik-War­burg-Brü­cke durch lie­gen ge­blie­be­ne LKW be­hin­der­ten den Ver­kehr, so dass die­ser in Tei­len der In­nen­stadt gänz­lich zum Er­lie­gen kam.

Die Feu­er­wehr war ge­zwun­gen, den Kran­ken­trans­port ein­zu­stel­len, um die im Stadt­ge­biet ver­teil­ten Ein­satz­fahr­zeu­ge für die Not­fall­ret­tung frei­zu­hal­ten. Seit ca. 15:00 Uhr konn­te die­se Maß­nah­me wie­der auf­ge­ho­ben wer­den, so dass ge­gen­wär­tig nur noch Fern­trans­por­te von der Ein­stel­lung be­trof­fen sind.

Bis zum frü­hen Nach­mit­tag muss­te die Feu­er­wehr Lü­beck zu ca. 50 wit­te­rungs­be­ding­ten Un­fäl­len und um­ge­stürz­ten Bäu­men, wel­che durch die Schnee­last auf Stra­ßen, Bahn­glei­se und Häu­ser ge­drückt wur­den, aus­rü­cken.

Im Be­reich des Ret­tungs­diens­tes kam es bis­lang auf­grund der glat­ten Geh­we­ge zu ca. 20 Stür­zen, die me­di­zi­nisch be­treut wer­den muss­ten.

Die Feu­er­wehr Lü­beck be­fin­det sich bis auf wei­te­res mit den 4 Feu­er­wa­chen der Be­rufs­feu­er­wehr und zzt. 10 Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren im Dau­er­ein­satz. Mit ei­ner wet­ter­be­ding­ten Ent­las­tung wird frü­hes­tens zu den Abend­stun­den ge­rech­net.

Kreis Vier­sen : Sturm­tief Frie­de­ri­ke wü­te­te auch im Kreis Vier­sen – ei­ne Bi­lanz

Kreis Vier­sen (ots) – Zu bis­lang 100 Ge­fah­ren­stel­len muss­te die Po­li­zei kreis­weit aus­rü­cken. In den meis­ten Fäl­len han­del­te es sich um Un­ter­stüt­zun­gen für die Feu­er­wehr, da um­ge­stürz­te Bäu­me Stra­ßen blo­ckier­ten, die die Po­li­zei ab­sperr­te. Bis­lang drei wit­te­rungs­be­ding­te Ver­kehrs­un­fäl­le re­gis­trier­te die Po­li­zei : In Vier­sen-Bois­heim stürz­te auf der Schaa­ger Stra­ße ein Baum auf ein Au­to. Da­durch wur­den drei In­sas­sen, dar­un­ter ein Kind, schwer ver­letzt. In Schwalm­tal-Amern wa­ren auf der Stra­ße Fran­ken­müh­le durch um­ge­stürz­te Bäu­me gleich meh­re­re Au­tos be­trof­fen. Da­bei wur­de ei­ne Per­son im Au­to ein­ge­klemmt, die da­durch leicht ver­letzt wur­de. In Tö­nis­vorst-St. Tö­nis fiel auf dem Mays­weg ein Baum auf die Mo­tor­hau­be ei­nes Au­tos. Hier wur­de nie­mand ver­letzt. Auf­grund der Viel­zahl von wei­te­ren Ein­sät­zen kön­nen zu die­sem Zeit­punkt kei­ne nä­he­ren An­ga­ben zu den Ver­kehrs­un­fäl­len ge­macht wer­den. Frie­de­ri­ke scheint sich be­ru­higt zu ha­ben. Die Not­ru­fe der Po­li­zei wa­ren wäh­rend der Hoch­pha­se zeit­wei­lig über­las­tet. Für die Zu­kunft bit­tet die Po­li­zei dar­um, nur wirk­li­che Ge­fah­ren­stel­len über Not­ruf zu mel­den. Da­zu ge­hört nicht der für Men­schen un­ge­fähr­li­che, um­ge­stürz­te Baum im ei­ge­nen Gar­ten.

Sturm­tief “Frie­de­ri­ke” sorgt für zahl­rei­che Not­ru­fe – Po­li­zei ver­stärkt Per­so­nal der Ein­satz­leit­stel­le – 224 Be­am­te er­le­dig­ten 350 Ein­sät­ze in der Stadt Müns­ter und auf den Au­to­bah­nen

Müns­ter (ots) – Das in Müns­ter wü­ten­de Sturm­tief “Frie­de­ri­ke” hat al­lein in der Zeit von 12:00 bis 14:00 Uhr für rund 300 ein­ge­hen­de Not­ru­fe bei der Po­li­zei ge­sorgt. Die Ein­satz­leit­stel­le wur­de ver­stärkt, um al­le An­ru­fe ent­ge­gen­neh­men zu kön­nen. 224 Be­am­te wa­ren in der Stadt Müns­ter und auf den Au­to­bah­nen im Ein­satz. Haupt­säch­lich muss­ten sie sich um Stra­ßen­sper­run­gen und Un­fäl­le küm­mern, die durch um­ge­stürz­te Lkw oder ab­ge­knick­te Bäu­me ver­ur­sacht wur­den.

130 Ein­sät­ze wa­ren auf den Au­to­bah­nen des Müns­ter­lan­des er­for­der­lich. Die Au­to­bah­nen 1 und 31 muss­ten zeit­wei­se kom­plett ge­sperrt wer­den. 24 Mal rück­ten die Be­am­ten der Au­to­bahn­po­li­zei aus, um Ver­kehrs­zei­chen und Au­to­tei­le von der Fahr­bahn zu räu­men, sich in 26 Fäl­len um Bäu­me und Äs­te auf der Fahr­bahn zu küm­mern, 4 Lkws wur­den durch Wind­bö­en auf­ge­schau­kelt und kipp­ten um.

Auf der Au­to­bahn 30 rag­te ei­ne Hoch­span­nungs­lei­tung in die Fahr­bahn. Nach­dem der Strom ab­ge­schal­tet wur­de, konn­te die Lei­tung ge­kappt und die Fahr­bahn wie­der frei­ge­ge­ben wer­den.

Bei 16 Un­fäl­len ent­stand über­wie­gend Sach­scha­den, in 3 Fäl­len ver­letz­ten sich Au­to­fah­rer leicht.

Für das Stadt­ge­biet nahm die Ein­satz­leit­stel­le 220 An­ru­fe ent­ge­gen. Um­ge­stürz­te Bäu­me, um­her­we­hen­de Pla­nen, Ver­kehrs­schil­der oder Bau­stel­len­tei­le lös­ten über­wie­gend den Ein­satz der Po­li­zei aus. Von Dä­chern stür­zen­de Zie­gel und Fas­sa­den­tei­le ver­an­lass­ten 17 Not­ru­fe. In 3 Ober­lei­tun­gen ver­fin­gen sich Bäu­me. Die Be­am­ten nah­men 15 Un­fäl­le auf, bei de­nen sich glück­li­cher­wei­se nie­mand ver­letz­te.

Be­trof­fen wa­ren vor al­lem die West­fa­len­stra­ße, We­se­ler Stra­ße, Wil­king­he­ge, Notte­b­rock, Ha­fen­stra­ße und die Amels­bü­re­ner Stra­ße. Po­li­zis­ten sperr­ten sie für die Dau­er der not­wen­di­gen Auf­räum­ar­bei­ten.

Das Sturm­tief Frie­de­ri­ke hin­ter­lässt nach ers­ten Schät­zun­gen in Müns­ter und auf den müns­ter­län­di­schen Au­to­bah­nen Schä­den in Hö­he von meh­re­ren 100.000 Eu­ro.

Or­kan­tief Frie­de­rie­ke – bis­her 61 Ein­sät­ze für die Feu­er­wehr Her­de­cke (Erst­mel­dung)

Her­de­cke (ots) – Mit ho­hen Wind­ge­schwin­dig­kei­ten zog das Sturm­tief Frie­de­rie­ke am heu­ti­gen Don­ners­tag, den 18. Ja­nu­ar 2018, auch über Her­de­cke. Die ers­te Mel­dung er­reich­te die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr um 9:52 Uhr. Seit­dem steht das Te­le­fon nicht still. Bis 16:00 Uhr wur­den ins­ge­samt 61 Ein­sät­ze im Stadt­ge­biet ab­ge­ar­bei­tet. Da­bei han­del­te es sich über­wie­gend um um­ge­stürz­te Bäu­me und Schä­den an Dä­chern. In der Neu­en Bach­stra­ße so­wie in der Müh­len­stra­ße lös­ten sich Tei­le der Flach­dä­cher. Die Stra­ßen muss­ten hier zeit­wei­se für den Ver­kehr ge­sperrt wer­den. Stel­len­wei­se stürz­ten Bäu­me auf Ge­bäu­de. Per­so­nen ka­men bis­her nicht zu Scha­den. Es ent­stand an Ge­bäu­den je­doch teils er­heb­li­cher Sach­scha­den.

Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr hat Voll­alarm aus­ge­löst und ist mit 52 Feu­er­wehr­leu­ten im Ein­satz. Das Tech­ni­sche Hilfs­werk Wetter/​Herdecke ist mit zwei Ber­gungs­grup­pen so­wie ei­nem LKW-Kran und 22 Kräf­ten in Her­de­cke ak­tiv. Zu­dem un­ter­stüt­zen zahl­rei­che Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Tech­ni­schen Be­trie­be und der Ver­wal­tung die Ein­sät­ze der Feu­er­wehr.

Die Ein­satz­zen­tra­le in der Feu­er­wa­che ist mit vier Ein­satz­kräf­ten fest be­setzt und dis­po­niert die Ein­sät­ze. Ein re­gel­mä­ßi­ger Aus­tausch mit der Leit­stel­le EN, in der die Not­ru­fe wie­der auf­lau­fen, fin­det statt. Zeit­wei­se muss­ten auf­grund des Aus­falls der Not­ruf­num­mer 112 durch ei­nen tech­ni­schen De­fekt te­le­fo­ni­sche Mel­dun­gen der Be­völ­ke­rung auch in der Her­de­cker Ein­satz­zen­tra­le an­ge­nom­men wer­den.

Der Deut­sche Wet­ter­dienst hat das Sturm­tief Frie­de­rie­ke mit ei­ner Warn­mel­dung für Her­de­cke bis 18 Uhr vor­her­ge­sagt. Zur­zeit schwächt sich der Sturm et­was ab. Es ist je­doch der­zeit noch nicht mit ei­ner Ent­war­nung zu rech­nen, da zwi­schen­zeit­lich im­mer wie­der Bö­en in Or­kan­stär­ke zu er­war­ten sind. Das Ab­ar­bei­ten an den vie­len Ein­satz­stel­len wird die Feu­er­wehr­leu­te noch bis in die Abend­stun­den be­schäf­ti­gen. Die Feu­er­wehr for­dert die Bür­ger wei­ter auf, mög­lichst in Ge­bäu­den zu blei­ben und warnt ein­dring­lich da­vor, Wald­ge­bie­te zu be­tre­ten ; es be­steht Le­bens­ge­fahr !

Ober­ber­gi­scher Kreis (ots)

Sturm­tief Frie­de­ri­ke hat im Ober­ber­gi­schen deut­li­che Spu­ren hin­ter­las­sen. Vie­ler­orts sind Stra­ßen durch um­ge­stürz­te Bäu­me blo­ckiert und muss­ten ge­sperrt wer­den, da ei­ne Räu­mung für die Ret­tungs­kräf­te zu ge­fähr­lich ist. Wann die ge­sperr­ten Stre­cken wie­der frei­ge­ge­ben wer­den, ist zur­zeit noch nicht ab­seh­bar – sie wer­den in den al­ler­meis­ten Fäl­len zu­min­dest bis mor­gen an­dau­ern. Stand 16.00 Uhr sind der Po­li­zei 59 Ge­fah­ren­stel­len ge­mel­det wor­den. Zu­meist han­del­te es sich um um­ge­stürz­te Bäu­me, aber auch um­her­flie­gen­den Ge­gen­stän­de wa­ren dar­un­ter.

Die Po­li­zei muss­te zu elf sturm­be­ding­ten Ver­kehrs­un­fäl­len aus­rü­cken, die in den meis­ten Fäl­len le­dig­lich Sach­schä­den nach sich zo­gen. In Gum­mers­bach-Wal­des­ruh wur­de ge­gen 12.30 Uhr der Re­nault Twin­go ei­ner 62-jäh­ri­gen Gum­mers­ba­che­rin wäh­rend der Fahrt auf der L 323 von ei­nem um­stür­zen­den Baum ge­trof­fen. Die Frau muss­te in das Gum­mers­ba­cher Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den ; den Scha­den an dem PKW schätzt die Po­li­zei auf et­wa 8.000 Eu­ro. Von den hef­ti­gen Win­den von der Stra­ße ge­weht wur­de in Hü­ckes­wa­gen-We­ger­hof ei­ne Au­to­fah­re­rin aus Hü­ckes­wa­gen. Die 30-Jäh­ri­ge war mit ei­nem VW Craf­ter ge­gen 14.25 Uhr in den Stra­ßen­gra­ben ge­drückt wor­den und zog sich hier­bei leich­te Ver­let­zun­gen zu. Ein Kran­ken­wa­gen brach­te die Frau in ein Kran­ken­haus, den Scha­den an dem Wa­gen schätzt die Po­li­zei auf et­wa 5.000 Eu­ro. Gleich vier ge­park­te Fahr­zeu­ge be­schä­dig­te ge­gen 13.30 Uhr ein um­stür­zen­der Baum auf der Hüt­ten­berg­stra­ße in Ma­ri­en­hei­de. Hier geht die Po­li­zei von ei­nem Scha­den in Hö­he von et­wa 30.000 Eu­ro aus.

Hat­tin­gen (ots)

Die Hat­tin­ger Feu­er­wehr ist seit heu­te Vor­mit­tag mit der Ab­ar­bei­tung der sturm­be­ding­ten Ein­satz­la­gen be­schäf­tigt. Zur Ko­or­di­na­ti­on der Ein­sät­ze wur­de auf der Haupt­wa­che ei­ne tech­ni­sche Ein­satz­lei­tung un­ter Be­tei­li­gung des Tech­ni­schen Hilfs­werks so­wie des Fach­be­reichs Ord­nung ein­ge­rich­tet.

Das Stadt­ge­biet wur­de in ins­ge­samt vier Ein­satz­ab­schnit­te un­ter Lei­tung der je­wei­li­gen Lösch­zug­füh­rer ein­ge­rich­tet. Die Feu­er­wehr Hat­tin­gen wur­de in “Ge­samt­alarm” ver­setzt. Zum jet­zi­gen Zeit­punkt wur­den be­reits 100 Ein­sät­ze ab­ge­ar­bei­tet. Rd. 25 wei­te­re ste­hen der­zeit noch zur Er­le­di­gung an. Die Ab­ar­bei­tung er­folgt hier nach Prio­ri­tät der Ge­fah­ren. Das Ein­satz­spek­trum reicht von um­ge­stürz­ten Bäu­men über Bau­ge­rüs­te bis hin­zu lo­sen Dach- und Fas­sa­den­tei­len. Gleich­zei­tig wer­den die lau­fen­den, nicht wet­ter­be­ding­ten Re­gel­ein­sät­ze im Brand­schutz und Ret­tungs­dienst ab­ge­ar­bei­tet.

Zu­sam­men mit dem THW sind der­zeit 130 Kräf­te am Ge­samt­ein­satz be­tei­ligt. Der Grund­schutz wird durch die haupt­amt­li­chen Kräf­te wei­ter­hin auf­recht ge­hal­ten.

Be­dingt durch meh­re­re um­ge­stürz­te Bäu­me ist die Schu­len­berg­stra­ße voll­stän­dig ge­sperrt. Per­so­nen­schä­den sind der­zeit glück­li­cher­wei­se nicht zu ver­zeich­nen.

Kreis Pa­der­born (ots)

Wie von den Wet­ter­diens­ten an­ge­kün­digt hat das Sturm­tief am Don­ners­tag­vor­mit­tag auch den Kreis Pa­der­born er­reicht. Zwi­schen 10.00 Uhr und 11.00 Uhr leg­te der Wind hef­tig zu. Ab 11.00 Uhr stan­den die Not­ruf­lei­tun­gen der Ein­satz­leit­stel­le nicht mehr still. Im Mi­nu­ten­takt nah­men die Ein­satz­be­ar­bei­ter Ge­fah­ren­stel­len und an­de­re Hil­fe­ru­fe ent­ge­gen. Über 140 Sturm­be­ding­te Ein­sät­ze (Stand 17:30 Uhr) und 23 Ver­kehrs­un­fäl­le muss­ten Po­li­zis­tin­nen und Po­li­zis­ten auf den Stra­ßen im Kreis­ge­biet be­wäl­ti­gen. Der mit Ab­stand häu­figs­te Ein­satz­grund wa­ren Dut­zen­de um­ge­kipp­te Bäu­me, die zahl­rei­che Stra­ßen in­ner­orts und be­son­ders au­ßer­halb der Or­te blo­ckier­ten. Ei­ni­ge Au­tos wur­den un­ter Bäu­men be­gra­ben. In den Städ­ten und Dör­fern deck­te der Sturm rei­hen­wei­se die Dä­cher ab. In der Pa­der­bor­ner In­nen­stadt muss­ten Tei­le der Fuß­gän­ger­zo­nen ge­sperrt wer­den. Zwi­schen Lich­ten­au und Klei­nen­berg kipp­te ein Last­wa­gen um. Glück­li­cher­wei­se wur­de – so­weit bis­lang be­kannt – nie­mand ver­letzt. Im Pa­der­bor­ner Haupt­bahn­hof “stran­de­te” nach der Aus­set­zung des Bahn­ver­kehrs um 11.50 Uhr ein ICE mit meh­re­ren hun­dert Fahr­gäs­ten. Ge­gen 13.00 Uhr wur­de das Ter­mi­nal A am Pa­der­bor­ner Flug­ha­fen ge­räumt und der Park­platz vor dem Ter­mi­nal ge­sperrt, da sich Tei­le des Da­ches ge­löst hat­ten. Der Flug­ha­fen­be­trieb lief im Ter­mi­nal B wei­ter. Die Sper­run­gen wur­den ge­gen 16.30 Uhr wie­der auf­ge­ho­ben.

Ge­gen 14.00 Uhr kam es in Pa­der­born zu ei­nem Ver­kehrs­un­fall mit zwei Ver­letz­ten. Ein 19-jäh­ri­ger Ford-Fo­cus-Fah­rer fuhr auf der Ben­hau­ser Stra­ße stadt­ein­wärts und be­ab­sich­tig­te am Ber­li­ner Ring nach links ab­zu­bie­gen. Da der Ring we­gen Sturm­schä­den ge­sperrt war, zog der jun­ge Fah­rer wie­der nach rechts und kol­li­dier­te mit ei­nem Mer­ce­des, der von ei­nem 68-Jäh­ri­gen ge­fah­ren wur­de. An­schlie­ßend prall­te der Ford fron­tal ge­gen ei­nen Am­pel­mast. Der 19-jäh­ri­ge zog sich Ver­let­zun­gen zu und muss­te mit ei­nem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus ge­bracht wer­den. Der Mer­ce­des­fah­rer er­litt leich­te Ver­let­zun­gen, muss­te aber nicht ins Hos­pi­tal. Die Au­tos muss­ten ab­ge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den liegt bei et­wa 10.000 Eu­ro. Wäh­rend des Sturms er­eig­ne­ten sich 22 wei­te­re Ver­kehrs­un­fäl­le mit Sach­schä­den. Ab 16.00 Uhr ließ der Wind deut­lich nach. Ei­ni­ge ge­sperr­te Stra­ßen konn­ten wie­der frei ge­ge­ben wer­den. Auf wei­te­ren Stre­cken dau­ern die Auf­räum­ar­bei­ten der Feu­er­weh­ren zur­zeit an. Ver­mut­lich kön­nen heu­te nicht al­le Stra­ßen ge­räumt wer­den oder wei­te­re Si­che­rungs­maß­nah­men müs­sen er­fol­gen, be­vor die Sper­run­gen auf­ge­ho­ben wer­den.

Bi­lanz der Feu­er­wehr Ra­tin­gen – Sturm­tief “Frie­de­ri­ke”

Ra­tin­gen (ots) – Ra­tin­gen, Stadt­ge­biet, 18.01.18
Bis zum jet­zi­gen Zeit­punkt muss­te die Feu­er­wehr Ra­tin­gen ne­ben dem Ta­ges­ge­schäft bis 17:30 Uhr 83 sturm­be­ding­te Ein­sät­ze fah­ren. Der größ­te Teil der Ein­sät­ze be­traf um­ge­stürz­te Bäu­me oder Bäu­me die droh­ten um­zu­fal­len und Bau­tei­le, die der Sturm ge­löst hat­te.
Her­aus­ra­gen­de Ein­sät­ze wa­ren der Ein­satz in Ra­tin­gen-Lin­torf, bei dem ei­ne Pas­san­tin von ei­nem um­stür­zen­den Baum ver­letzt wur­de. Sie war bei Ein­tref­fen der Feu­er­wehr be­reits be­freit, wur­de von Not­arzt und Ret­tungs­dienst ver­sorgt und dann in die BGU Duis­burg ge­bracht.
Bei meh­re­ren Ein­sät­zen wur­den Häu­ser durch um­stür­zen­de Bäu­me be­schä­digt. In ei­nem Fall fiel ein Baum auf ei­nen Gas­tank, der glück­li­cher­wei­se dicht blieb.
Der­zeit lau­fen noch zwei Ein­sät­ze, ei­ner an der Stra­ße Ber­ger­schu­le. Hier muss ein rie­si­ger Na­del­baum, der auf ein Haus­dach ge­fal­len ist, Stück für Stück ab­ge­tra­gen und be­sei­tigt wer­den.
Im An­ger­tal an der Ki­cken­au ver­sper­ren gro­ße, um­ge­stürz­te Bu­chen den Weg. Hier sind eben­falls star­ke Ein­hei­ten der Feu­er­wehr tä­tig, um die Zu­we­gun­gen zu den An­lie­gern frei zu­schnei­den.
Die Feu­er­wehr Ra­tin­gen, die auf ih­rer Face­book­sei­te ei­nen Li­ve­ti­cker be­trieb, war mit Un­ter­stüt­zung des Gar­ten­am­tes und dem Bau­hof mit ca. 165 Ein­satz­kräf­ten mit der Scha­dens­be­sei­ti­gung be­schäf­tigt. Ne­ben der Be­rufs­feu­er­wehr wa­ren fast al­le Ein­hei­ten der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr im Ein­satz. (J. Neu­mann)