Ale­jan­dro Reyes ver­öf­fent­licht sei­ne neue Sin­gle “Com­pass”

0
34
[Gesamt:1 Durch­schnitt : 5/5]

Zü­rich (ots/​PRNewswire)Com­pass wur­de als Bei­trag für das Schwei­zer Fi­na­le des ge­samt­eu­ro­päi­schen Wett­be­werbs EU­RO­VI­SI­ON 2018 aus­ge­wählt

Ale­jan­dro Reyes wur­de in Chi­le ge­bo­ren, hat­te ei­ne tur­bu­len­te Kind­heit, zog im­mer wie­der um und kam schliess­lich im Al­ter von zehn Jah­ren in der Schweiz an. Auf­grund sei­ner Be­hin­de­rung dach­te er nie dar­an, Mu­sik zu ma­chen, bis ihm ein Freund ei­ne Gi­tar­re gab.

Der 26-Jäh­ri­ge ver­sprüht Süd­ame­ri­ka­ni­sches Tem­pe­ra­ment und liebt das Aben­teu­er. Im­mer in Be­we­gung blei­ben – mit die­sem Mot­to geht er durchs Le­ben und ver­sucht mit sei­ner po­si­ti­ven Art, die Men­schen zu be­geis­tern. In­spi­ra­ti­on für sei­ne Songs holt sich der Sin­ger-Song­wri­ter di­rekt aus dem ech­ten Le­ben. Die Bil­der in sei­nem Kopf wer­den zu Wor­ten auf ei­nem lee­ren Blatt Pa­pier. Die Mu­sik führt ihn und zeigt ihm den Weg auch durch stür­mi­sche Zei­ten, wie ein zu­ver­läs­si­ger Kom­pass. Pas­send da­zu sein « ESC»-Song « Com­pass ».

Der in Chi­le ge­bo­re­ne Ale­jan­dro Reyes, ein auf­stre­ben­der Star der Schwei­zer Pop­mu­sik­sze­ne, ver­öf­fent­licht am Frei­tag, dem 2. Fe­bru­ar 2018, sei­ne neue Sin­gle Com­pass mit dem La­bel der Ha­na Road Mu­sic Group. Die Sin­gle wird auf Spo­ti­fy, iTu­nes und al­len gro­ßen Strea­ming-Platt­for­men er­hält­lich sein.

Com­pass, in­ter­pre­tiert von Ale­jan­dro und ge­schrie­ben in Zu­sam­men­ar­beit mit Chris­ten Lars und Bar­ker Lau­rell Ja­ne, ist ein Bei­trag zur Eu­ro­vi­si­on 2018 und schaff­te es be­reits in das Schwei­zer Fi­na­le des ge­samt­eu­ro­päi­schen Wett­be­werbs.

Mit sei­ner Mi­schung aus le­bens­fro­hem Pop, souli­gen Groo­ves und Reyes’ auf­rich­ti­gem und in­brüns­ti­gem Text ist Com­pass ein her­vor­ra­gen­des Bei­spiel für das viel­sei­ti­ge Ta­lent des jun­gen Mu­si­kers. In An­leh­nung an Ale­jan­dros Her­kunft ver­bin­det das Stück la­tein­ame­ri­ka­ni­sche Ein­flüs­se in Form von rhyth­mi­scher Per­cus­sion mit mo­der­nen In­stru­men­ten und Pro­duk­ti­ons­tech­ni­ken und kre­iert da­mit ei­nen zeit­ge­mä­ßen und ganz ein­ma­li­gen Sound.

Reyes, der 1992 im chi­le­ni­schen Qul­qui­pé zur Welt kam, wuchs in Chi­le und Ka­na­da auf, ehe er mit zehn Jah­ren in die Schweiz zog. Da er von Ge­burt oh­ne sei­ne lin­ke Hand le­ben muss­te, hat­te Reyes nie ei­ne Kar­rie­re als Mu­si­ker in Er­wä­gung ge­zo­gen, ob­gleich er in ei­ner mu­si­ka­li­schen Fa­mi­lie auf­wuchs … bis ihm ein gu­ter Freund im Al­ter von 18 Jah­ren ei­ne Gi­tar­re schenk­te. Nach und nach fand Ale­jan­dro Ge­fal­len an sei­ner Gi­tar­re und bas­tel­te sich so­gar ei­nen Spe­zi­al­hand­schuh mit ei­nem Plek­trum, der es ihm er­mög­licht, die Sai­ten an­zu­schla­gen. Ale­jan­dro ist ein rei­ner Au­to­di­dakt.

Er be­gann sei­ne Kar­rie­re als Stra­ßen­mu­si­ker und war schon kur­ze Zeit spä­ter in gro­ßen Schwei­zer Me­di­en zu se­hen. Es dau­er­te nicht lan­ge, bis Ale­jan­dro bei gro­ßen re­nom­mier­ten Ver­an­stal­tun­gen auf­trat, wie z. B. bei Mon­treux Jazz Mu­sic im Jahr 2013, The Voice – aus­ge­strahlt auf TF1 – in Frank­reich im Jahr 2014, im Ber­ner Sta­di­um vor 80.000 Zu­schau­ern im Jahr 2015 und so­gar als Vor­band beim Kon­zert des mitt­ler­wei­le ver­stor­be­nen John­ny Halli­day in der Gen­fer Are­na. Mit nur ei­ner Gi­tar­re, ei­ner Hand, ei­ner “Loop­sta­ti­on” und sei­ner Lei­den­schaft für die Mu­sik kann Ale­jan­dro Men­schen­men­gen mit­rei­ßen und mit sei­ner Stim­me die Her­zen der Men­schen be­we­gen.

Ale­jan­dro Reyes ist der le­ben­de Be­weis da­für, dass je­der von uns trotz al­ler Hemm­nis­se und Schwie­rig­kei­ten sein vol­les Po­ten­zi­al ent­fal­ten kann. Reyes gilt schon jetzt als kom­men­de Grö­ße in der Mu­sik­sze­ne der Ro­man­die, und da er in Fran­zö­sisch, Eng­lisch und sei­ner Mut­ter­spra­che Spa­nisch sin­gen kann, steht sei­nem Auf­stieg zum Welt­star nichts im Weg.