Düren — Mehrere Festnahmen nach Gewalteskalation

Düren — Mehrere Festnahmen nach Gewalteskalation

()

Düren (ots) -

Der Ver­such eines Mitar­beit­ers des Düren­er Ordungsamtes, einen Parkver­stoß zu ahn­den, führte am Sam­stag zu einem größeren Polizeiein­satz, in dessen Ver­lauf mehrere Polizeibeamte zum Teil so schw­er ver­let­zt wurden, 

dass sie in die umliegen­den Kranken­häuser gebracht wer­den mussten.


Gegen 12:30 Uhr sollte auf der Scharn­horststraße ein Parkver­stoß geah­n­det wer­den. Der Fahrzeughal­ter, der dies bemerk­te, kam zusam­men mit mehreren Unter­stützern auf die Straße und bedro­hte den städtis­chen Bedi­en­steten, der daraufhin die Polizei um Hil­fe rief.

Die Beamten waren am Ein­sat­zort roher Gewalt und Aggres­sion aus­ge­set­zt. Umge­hend nach ihrem Ein­tr­e­f­fen entwick­elte sich eine kör­per­liche Auseinan­der­set­zung zwis­chen dem Fahrzeughal­ter, unter­stützt von seinen Söh­nen, und der Polizei. Nach Hinzuziehung von Ver­stärkungskräften kon­nten zwei der Angreifer festgenom­men wer­den. Bei den Festgenomme­nen han­delt es sich um deutsche Staats­bürg­er, 46 und 27 Jahre alt, mit türkischem Migra­tionsh­in­ter­grund aus Düren. Ein im Ver­lauf der sich anschließen­den Fah­n­dungs­maß­nah­men festgenommenes 25-jähriges weit­eres Fam­i­lien­mit­glied wurde zwis­chen­zeitlich wieder ent­lassen, da sich eine mögliche Tat­beteili­gung nicht erhärtete.

Ins­ge­samt wur­den zehn Polizeibeamtin­nen bzw. ‑beamte ver­let­zt. Ein­er von ihnen trug der­art schwere Ver­let­zun­gen davon, dass er sta­tionär in einem Kranken­haus aufgenom­men wer­den musste.

Gegen 23:40 Uhr wurde eine Woh­nung in Düren durch ein Spezialein­satzkom­man­do nach weit­eren Tatverdächti­gen und Beweis­mit­teln mit richter­lichem Beschluss durch­sucht. Dort kon­nte ein weit­eres Fam­i­lien­mit­glied vor­läu­fig festgenom­men wer­den. Die weit­eren Fah­n­dungs­maß­nah­men und Ermit­tlun­gen dauern an.

Zeu­gen, die das Geschehen auf der Scharn­horststraße beobachtet haben, und Hin­weise zu dem Vor­fall oder den beteiligten Per­so­n­en geben kön­nen, wer­den gebeten, sich bei der Leit­stelle der Polizei in Düren unter der Tele­fon­num­mer 02421 949‑6425 zu melden. Ins­beson­dere der Fahrrad­fahrer, der sich in unmit­tel­bar­er Nähe zum Tat­geschehen aufhielt, wird gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Wie hil­fre­ich war dieser Beitrag? 

Klicke auf die Sterne um zu bewerten! 

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hil­fre­ich war! 

Lasse uns diesen Beitrag verbessern! 

Wie kön­nen wir diesen Beitrag verbessern? 

Polizeibericht Live