Ra­tin­gen – Ver­kehrs­un­fall un­ter Al­ko­hol­ein­fluss und Ver­kehrs­un­fall­flucht

0
31
Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden, unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht, Ratingen, Meiersberger Straße
Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden, unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht, Ratingen, Meiersberger Straße
[Gesamt:0 Durch­schnitt : 0/5]

Ra­tin­gen, Mei­ers­ber­ger Stra­ße, Ver­kehrs­un­fall mit ho­hem Sach­scha­den

Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen, 09.04.2017, kam es in Ra­tin­gen – Hom­berg, auf der Mei­ers­ber­ger Stra­ße zu ei­nem Ver­kehrs­un­fall mit ho­hem Sach­scha­den. Der un­ter Al­ko­hol­ein­fluss ste­hen­de Fahr­zeug­füh­rer flüch­te­te von der Un­fall­stel­le.

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden, unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht, Ratingen, Meiersberger Straße
Ver­kehrs­un­fall mit ho­hem Sach­scha­den, un­ter Al­ko­hol­ein­fluss und Ver­kehrs­un­fall­flucht, Ra­tin­gen, Mei­ers­ber­ger Stra­ße

Der Flüch­ti­ge konn­te im Rah­men der Fahn­dung in Vel­bert an­ge­trof­fen wer­den : Wäh­rend der Strei­fen­fahrt stell­ten Ein­satz­kräf­te der Po­li­zei Ra­tin­gen am Son­tag, 09.04.2017, ge­gen 06:00 Uhr, ab­seits der Mei­ers­ber­ger Stra­ße auf ei­ner Wei­de in Hö­he der Ein­mün­dung zur Metz­kau­se­ner Stra­ße ei­nen un­fall­be­schä­dig­ten Opel As­tra fest. Da­zu war der dor­ti­ge Am­pel­mast aus dem Bo­den ge­ris­sen wor­den und lag nun im Stra­ßen­gra­ben. Der Opel, der mas­si­ve Un­fall­schä­den an der Front zeig­te, war ver­schlos­sen, Per­so­nen be­fan­den sich nicht mehr in der Nä­he. Im wei­te­ren Fort­gang der Er­mitt­lun­gen konn­te in Er­fah­rung ge­bracht wer­den, dass der mög­li­che Un­fall­ver­ur­sa­cher in Vel­bert wohnt. An sei­ner Wohn­an­schrift konn­te der 31jährige Hal­ter des Un­fall­wa­gens an­ge­trof­fen wer­den. Er gab an, auf sei­nem Heim­weg ge­gen 04:00 Uhr nach rechts von der Fahr­bahn ab­ge­kom­men und schließ­lich ge­gen die Am­pel ge­fah­ren zu sein. Mit ei­nem Ta­xi ließ er sich dann nach Hau­se fah­ren. Die Ein­satz­kräf­te der Vel­ber­ter Po­li­zei nah­men Al­ko­hol­ge­ruch in der Atem­luft des Vel­berters wahr. Ein Test er­gab ei­nen Atem­al­ko­hol­wert von 0,8 Pro­mil­le. Die Staats­an­walt­schaft Düs­sel­dorf ord­ne­te die Ent­nah­me ei­ner Blut­pro­be an. Der Füh­rer­schein des Vel­berters wur­de si­cher­ge­stellt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ins­ge­samt 5000 EUR.

Kommentar verfassen