Bereitschaft 2 der Bezirksregierung Düsseldorf zur überörtlichen Hilfe in Hamminkeln

0
32
Füllarbeit zwischen Sandbergen - Feuerwehr Ratingen
Bereitschaft 2 der Bezirksregierung Düsseldorf
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Hamminkeln, Kreis Wesel, 24.06.2016, 21.00 Uhr (ots)

Gerade drei Wochen ist es her, als schwere Unwetter in Hamminkeln für katastrophale Überschwemmungen sorgten, Straßen und Keller überfluteten, die Issel zum reißenden Fluss wurde und ihre Deiche zu brechen drohten.

+++

+++

+++

image

Die örtlichen Einsatzkräfte waren am Ende ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit, baten um Unterstützung, die neben vielen anderen Helfern gemäß Landeskonzept NRW unter anderem durch die Bereitschaft 2 aus Essen, Mülheim a. d. Ruhr und Oberhausen gewährt wurde (siehe dazu unsere PM VOM 02.06.2016). Die Schäden waren riesig, die Aufräumarbeiten noch nicht abgeschlossen. Gestern Abend erwischt es den Kreis Wesel erneut. Starke Gewitter mit Regenfällen, Hagel und Sturmböen sorgen für ein Déjà-vu. Erneut steigt in Hamminkeln die Issel stark an, knabbert an den Deichen, erneut sind die Einsatzkräfte viel zu wenig, um dem Geschehen Herr zu werden. Folgerichtig sind heute am späten Nachmittag zwei Bereitschaften zur Unterstützung alarmiert worden. Die Bereitschaft 3 mit 135 Kräften aus Krefeld, Mönchengladbach und Viersen sowie die Bereitschaft 2 mit 115 Kräften aus Essen, Mülheim a. d. Ruhr und Oberhausen. Es geht unter anderem um Deichsicherung, Sicherstellung des Grundschutzes und den Einsatz leistungsstarker Pumpen.

schwere-gewitter-im-muensterland-144_v-gseapremiumxl

Info: Die Bereitschaften rekrutieren ihr Personal überwiegend aus ehrenamtlichen Kräften, insgesamt verfügt die “Abteilung Bezirk Düsseldorf” über fünf solcher vorgeplanten Bereitschaften mit 650 tatkräftigen Helfern. (MF)

Sandsäcke füllen – Feuerwehr Ratingen erneut überörtlich gefordert

Um 14:26h wurde die Feuerwehr Ratingen mit der Sandsackfüllanlage in den Kreis Borken alarmiert. Aktuell füllen sieben Ratingen Einsatzkräfte mit Unterstützung der Mitarbeitern des Bauhofes in Bocholt Sandsäcke. Diese werden zur Bewältigung der aktuellen Katastropheneinsatzlage im Kreis Borken benötigt. “Bislang wurden 2.000 Säcke gefüllt, 1.500 sind nun noch seitens der Einsatzleitung angefordert” berichtet der Ratinger Einsatzführungsdienst Hendrik Schmitz. Die Einsatzdauer wird noch mehrere Stunden betragen. Gegen 00:00 Uhr ging es dann weiter nach Hamminkeln, im Kreis Wesel. Auch dort werden dringend etwa 18.000 Sandsäcke benötigt.

Z.Zt. ist die Bereitschaft 4 der Bezirksregierung Düsseldorf zur überörtlichen Hilfe zur weiteren Unterstützung alarmiert worden.

Feuerwehr und THW Düsseldorf unterstützen Feuerwehr in der Stadt Bocholt (Kreis Borken) bei Bewältigung der Unwetterfolgen

Die Feuerwehr Düsseldorf und das Technische Hilfswerk befinden sich seit den Mittagsstunden in den Vorbereitungen zur überörtlichen Hilfeleistung mit 4.000 Sandsäcken im Kreis Borken.

Bereits in den frühen Nachmittagsstunden kam es durch die Feuerwehrkräfte der Stadt Bocholt zu einer Anforderung von Sandsäcken zur Bewältigung der Unwetterfolgen in der Nacht zum 24. Juni 2016.

Durch den Führungsstab der Feuerwehr Düsseldorf wurde umgehend mit der Vorbereitung dieser anspruchsvollen Logistik- und Transportorganisation begonnen. An der Feuer- und Rettungswache Posener Straße und im Sandsacklager des Technischen Hilfswerks an der Oberhausener Straße wurde umgehend damit begonnen, die insgesamt 4.000 Sandsäcke auf entsprechende Fahrzeuge zu verladen und diese für die Fahrt in den Kreis Borken einsatzbereit zu machen.

Parallel wurde ein Führungsdienst der Feuerwehr Düsseldorf begleitet durch ein unterstützendes Führungsteam in das betroffene Gebiet entsendet, um sich bereits ein Bild über die Lage dort zu verschaffen. Dieser ist zum jetzigen Zeitpunkt (19:30 Uhr) bereits vor Ort und sammelt erste Informationen.

Auch die Kräfte der Feuerwehr Düsseldorf sind bereits mit den ersten 1.000 Sandsäcken eingetroffen und erwarten Ihren Einsatz. Die Kräfte des THW werden sich nach erfolgreicher Ladung der restlichen 3.000 Sandsäcke ebenfalls auf den Weg dorthin machen.

MÜLHEIMER EINSATZKRÄFTE ZUR ÜBERÖRTLICHEN HILFE IN DEN KREIS WESEL UNTERWEGS.

Bereitschaft 2 der Bezirksregierung Düsseldorf
Bereitschaft 2 der Bezirksregierung Düsseldorf

Nach Durchzug einer schweren Unwetterfront im westlichen Nordrhein-Westfalen wurde die gemeinsame Feuerwehrbereitschaft der Städte Mülheim, Essen und Oberhausen gegen 14:00 Uhr zur überörtlichen Hilfeleistung in den Landkreis Wesel alarmiert. Die Feuerwehr Mülheim an der Ruhr stellt im Rahmen dieser Bereitschaft 25 Einsatzkräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr sowie fünf Einsatzfahrzeuge. Diese sind schwerpunktmäßig für den Hochwasser- bzw. Pumpeinsatz ausgerüstet. Zusätzlich werden mehrere Stromaggregate mitgeführt. Die Einsatzkräfte werden voraussichtlich im Bereich Hamminkeln eingesetzt. (HFi)

Überörtliche Hilfeleistung auch in der Stadt Hamminkeln

img_0326

Samstag, 25. Juni 2016, 01:25 Uhr, Flughafenstraße 65, Stockum

In der Nacht zum Samstag gab es auch aus der Stadt Hamminkeln ein offizielles Hilfeersuchen zur Bewältigung der Folgen des Unwetters in der Nacht zum Freitag. Kräfte der sog. Bezirksbereitschaft IV – bestehend aus den Feuerwehren der Stadt Düsseldorf, des Kreises Mettmann und des Rhein-Kreises Neuss sind auf dem Weg ins Schadensgebiet.

Bereits gegen 01:25 Uhr gab es über die Bezirksregierung Düsseldorf die Anforderung der Bezirksbereitschaft IV, umgehend wurden durch die Feuerwehreinsatzleitung die benötigten Einheiten alarmiert.

Parallel wurde an der Feuerwache Flughafenstraße ein Sammelraum für die zahlreichen Einsatzkräfte und Fahrzeuge eingerichtet, die im Laufe der Nacht erwartet wurden, damit diese gesammelt unter Führung der Feuerwehr Düsseldorf in Richtung Hamminkeln fahren können.

Der Bereitschaftsleiter war zu diesem Zeitpunkt, unterstützt durch ein Führungsteam bereits in Hamminkeln, um sich ein Bild der Lage verschaffen zu können und erste Arbeitsaufträge durch die örtliche Einsatzleitung entgegen zu nehmen.

Eine Logistik-Komponente bestehend aus Kräften der betroffenen Feuerwehren und des THW sowie den Hilfsorganisationen zur Versorgung und Verpflegung der Einsatzkräfte traf sich zeitgleich auf der Feuerwache Posener Straße und fuhr von dort aus in das betroffene Gebiet.

Nach dem Eintreffen aller beteiligten Feuerwehreinheiten aus Düsseldorf, dem Kreis Mettmann und dem Rhein-Kreis Neuss und einer kurzen Besprechung und Einweisung der Löschzüge sind die Einheiten seit ca. 05:00 Uhr auf dem Weg nach Hamminkeln und sollen dort ein eigenständiges Einsatzgebiet zugewiesen bekommen.

Insgesamt sind derzeit 35 Fahrzeuge mit etwa 140 Einsatzkräften auf dem Weg nach Hamminkeln.

 

Kommentar verfassen