Atemluftflaschen gelöst – Flaschenventilanschluss: Quick Connect System

0
36
Atemluftflaschen gelöst - Flaschenventilanschluss: Quick Connect System
Atemluftflaschen gelöst - Flaschenventilanschluss: Quick Connect System
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Beinaheunfälle mit Dräger Atemluftflaschen – Flaschenventilanschluss: Quick Connect System in der Kritik

Wie das Portal “Atemschutzunfälle.eu” berichtet, kam es im Laufe des Jahres zu diversen Zwischenfällen, und Beinaheunfällen mit dem Dräger “Quick Connect System”, bei dem sich Atemluftflaschen lösten. Aktuell (13.11.2014) hat die Fa. Dräger nun zu der Thematik eine Stellungnahme heraus gegeben.

Zunächst aber Beispielhaft, um welche Zwischenfälle und Beinaheunfälle es hier geht.

April bis September 2014 – 12 Zwischenfälle in Antwerpen (Belgien)

(bl) Antwerpen (Belgien). Im Zeitraum Ende April bis Anfang September 2014 wurden 12 Undichtigkeiten am Flaschenventilanschluss (Quick Connect System) gemeldet. In Belgien verfügt nur die Stadt Antwerpen über dieses System. Nach den eigenen Erfahrungen und dem Kontakt zu den Feuerwehren Haaglanden (NL), Amsterdam (NL) sowie Delkab (USA), wurde wieder Abstand zum Quick Connect System genommen. Kurzfristig rüstete auch die Stadt Antwerpen wieder auf die vorherige Gewindetechnik um. Die Feuerwehr Antwerpen hofft mit den gemachten Erfahrungen und deren Veröffentlichung, den Sicherheitsstandard auch in anderen Feuerwehren erhöhen zu können.

Quelle: Dr. Sc. Koen Desmet und Ir. Matthieu De Block, Brandweer Stad Antwerpen

{loadmodule mod_flexi_customcode,Werbung – Google – in Artikeln – Responsive horizontal}

16. August 2014 – Beinaheunfall in Den Haag (Niederlande)

(bl) Den Haag (Niederlande). In der Region Haaglanden wurde der Flaschenventilanschluss “Dräger Quick Connect” zentral beschafft. Am 16. August 2014 gab es einen gefährlichen Zwischenfall. In Den Haag wurden Angriffstrupps zur Brandbekämpfung eines Garagenbrandes eingesetzt. Während der Löscharbeiten verlor ein Kollege seine Atemluftflasche. Er konnte gerade noch rechtzeitig das Gebäude verlassen und seine Maske im rauchfreien Bereich absetzen.

Atemluftflaschen gelöst - Flaschenventilanschluss: Quick Connect System
Atemluftflaschen gelöst – Flaschenventilanschluss: Quick Connect System

Die Feuerwehren der Region Haaglanden wechselten zum DIN-Gewindeanschluss zurück.

 

Video: Beinaheunfall, Den Haag, 16.08.2014:  http://www.atemschutzunfaelle.de/probleme/p20140816-denhaag.mp4

 Copyright: Regio15.nl / Sander Paardekooper, Link zur Meldung auf Regio15.nl

 

Stellungnahme Drägerwerk AG & Co. KGaA (update vom 13.11.2014)

Dräger hat umfangreiche Tests mit allen Pressluftatmer-Flaschenadapter-Kombinationen durchgeführt, um herauszufinden, bis zu welcher Aufprallkraft die QC-Flaschenadapter unbeschädigt bleiben. Im Ergebnis hält die Kombination aus PSS 5000 mit Typ-0-Flaschenadapter weniger Aufprallkraft stand als der PSS 7000 mit Typ 0. PSS 7000 und Typ-0-Flaschenadapter stellen die am längsten verwendete (seit 2008) und gleichzeitig am häufigsten genutzte Kombination dar. Für diese Kombination liegen uns keinerlei Meldungen über Zwischenfälle vor. Die Testergebnisse haben ebenfalls gezeigt, dass PSS 5000-Geräte, die mit den Flaschenadapter-Typen 1 und 2 betrieben werden, das gleich Maß an Aufprallschutz vorweisen wie die Kombination aus PSS 7000 und Adaptertyp 0. Um für alle unsere Kunden denselben hohen Schutzgrad sicherzustellen, wie sie es von einem Dräger-Produkt erwarten, haben wir beschlossen, sämtliche in Kombination mit PSS 5000, PSS 7000 sowie nachgerüsteten älteren Atemschutzgeräten betriebenen Typ-0-Flaschenadapter kostenlos gegen die jüngste Generation von Typ-2-Adaptern auszutauschen. Diese Maßnahme ist eine freiwillige Rückrufaktion, für die wir umgehend jene Kunden individuell kontaktieren werden, von denen wir wissen, dass sie eine der oben genannten Kombinationen erhalten haben.

Die gesamte Stellungnahme steht hier zum Download bereit: http://www.draeger.com/sites/assets/PublishingImages/Generic/Facebook/european-cylinder-quick-connect-global-market-statement-oct-2014-fl-999-de.PDF

Kommentar verfassen